Wie der Engel auf die Christbaumspitze kam …

 

Es war einmal vor gar nicht so langer Zeit, kurz vor Weihnachten, als der Nikolaus sich auf den Weg zu seiner alljährlichen Reise machen wollte, aber irgendwie war diesmal der Wurm drin: Vier seiner Elfen feierten krank, die Aushilfs-Elfen kamen mit der Spielzeug-Produktion nicht nach, die Kinder wollten dieses Jahr alle nur noch Computerspiele oder Handys und kein albernes Holzspielzeug. Der Nikolaus begann also den weihnachtlichen Druck zu spüren. Dann erzählte ihm auch noch seine Frau, dass ihre Mutter sich zu einem Besuch angekündigt hatte; die Schwiegermutter hatte dem armen Nikolaus gerade noch gefehlt!

Als er nach draußen ging, um die Rentiere aufzuzäumen, bemerkte er, dass drei von ihnen trächtig waren und sich (deswegen?) zwei weitere aus dem Staub gemacht hatten, der Himmel weiß wohin! Welche Katastrophe! Er begann, den Schlitten zu beladen, doch eines der Bretter brach und der Spielzeugsack fiel so zu Boden, dass das meiste Spielzeug kaputt ging – ****** !! So frustriert, ging der Nikolaus ins Haus, um sich eine Tasse Tee mit Rum zu machen, jedoch musste er feststellen, dass die Elfen den ganzen Schnaps versoffen hatten! In seiner Wut glitt ihm auch noch die Tasse aus den Händen und zersprang in tausend kleine Stücke über den ganzen Küchenboden verteilt. Als er dann auch noch feststellen musste, dass Mäuse seinen Weihnachtsstollen angeknabbert hatten, wollte er vor Wut platzen.

Da klingelte es an der Tür. Er öffnete, und da stand ein kleiner Engel mit einem riesigen Weihnachtsbaum. Der Engel sagte jubelnd und frohlockend: „Frohe Weihnachten, lieber Nikolaus, ist es nicht ein herrlicher Tag?? Ich habe da einen schönen Tannenbaum für dich. Wo soll ich ihn hinstecken??

Und so begann die Tradition von dem kleinen Engel auf der Christbaumspitze.

(Verfasser unbekannt)

Foto: Clipdealer

Homing-Events im neuen Jahr

Extra-Überraschung für Optidee-Gastgeberinnen.

Claudia Laufer, Team-Direktorin bei Optidee hat eine gute Nachricht für alle, die in der ersten Januarwoche des neuen Jahres ein Homing-Event veranstalten. Zusätzlich zu den sonstigen Vorteilen, die eine Gastgeberin genießt, gibt es ein Zusatzgeschenk, das sich sehen lassen kann.

Bei so einem Homing-Event werden Freundinnen und Bekannte eingeladen, und alle machen sich einen gemütlichen Abend bei Snacks und Getränken, während ihnen die Stilistin zeigt, wie sie mit Optidee eine kuschelige Wohnatmosphäre schaffen.

CLAUDIA LAUFER
Team-Direktorin
Telefon: 05231 70 19 452
E-Mail: c.laufer@optidee.biz
www.optidee.biz/claudia-laufer

 

 

 

Der Wow-Look der Woche

Neu eingetroffen bei AUST Fashion in Bielefeld.

Einmal in der Woche, meistens Mittwochs, steigt die Spannung. Denn dann gibt es bei AUST Fashion neue Looks und Accessoires. Neu, aber immer auch passend zu den schon vorhandenen Outfits. Ideal zum Kombinieren und Vervollständigen.

Diese Woche sind es ein Fashion Blazer in Blau oder Animalprint, eine chillige Bluse und ein gemütlicher oversized Pulli. Natürlich immer aufgepeppt mit den passenden Schals und Tüchern.

Für den Wow-Look.

 

AUST Fashion
Gabriele Schaadt

Goldstraße 5
33602 Bielefeld
0521-97 79 81 22
Facebook: AUST Fashion Bielefeld

Fotos: Aust Fashion Bielefeld

 

 

 

Willkommen auf dem kosmischen Spielfeld

MATRIX BALANCE neu im Wohlfühlprogramm von Marita Habel.

Marita Habel

„Die Matrix Balance-Methode bringt uns zurück zu unserer Ur-Matrix, dem Bauplan, aus dem wir gemacht sind“, klärt uns Marita Habel, Ayurvedische Detox- und Glückscoachin aus Steinhagen über den neuen Bereich in ihrer Praxis auf.

„Die Matrix-Quantenheilung hat Auswirkungen auf unsere Realität. Sie gibt uns inneren Frieden, führt uns zu Freude und Leichtigkeit. Und in dieser Leichtigkeit sortieren sich die Dinge. Wege, die bisher im Dunkel der Unvorstellbarkeit lagen, werden plötzlich klar, Türen öffnen sich, Selbstheilungskräfte werden aktiviert.“

Im Unterschied zu vielen anderen Transformationsmethoden ist es bei Matrix Balance nicht notwendig, durch das Leid noch einmal gedanklich hindurchzugehen. Jeder startet an dem Punkt, an dem er gerade steht. Und ab da geht es nur noch vorwärts.

Seit ihrer Ausbildung in Matrix Balance sind auch bei Marita faszinierende Dinge geschehen. „Auf einmal traten Menschen und Situationen in mein Leben, die mich weiterbrachten, sozusagen auf eine neue Stufe hoben. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass nichts mehr unerreichbar ist für mich.“

Weitere Informationen zu diesem spannenden Thema gibt es bei

Marita Habel
Bielefelder Str. 39 a
33803 Steinhagen
Telefon: +49 171 8713263
E-Mail: info@marita-habel.com
Internet: www.marita-habel.com

 

 

 

O Tannenbaum

o-tannenbaum-milieu-2-vennebusch-web

Die ersten werden bereits in den Kofferräumen oder auf den Dächern der Autos nach Hause transportiert. Der Schmuck wird vom Dachboden geholt, die Lichterketten auf ihre Funktion überprüft. Wenn er erstrahlt, ist endlich Weihnachten. Durch ihn kommt Festtagsstimmung auf, er spendet Ruhe und Besinnlichkeit.

Auf dieser Karte aus der Wortschatz-Serie ist der Text des alten Weihnachtsliedes O Tannenbaum abgedruckt, zum Lesen, Erinnern oder zum Singen, wenn Sie am Heiligen Abend unter demselben stehen.

Peter Vennebusch, der Macher des Ostwestfälischen Wortschatzes hat Postkarten mit bekannten Weihnachtsliedern und -gedichten kreiert, die  im ausgewählten Buchhandel und im Schöne-Dinge-Shop erhältlich sind.

Kuschelweich und edel

Neue Schals von PUR SCHOEN bei Kirsten Wlotzke Mast MODE.

Die passende Farbe zu jedem Look

Der perfekte Cashmere-Begleiter für kühlere Tage. Die Tücher und Schals von PUR SCHOEN sind leicht, wirken fast schon transparent. Diese feine Anmutung wird durch eine besondere Handfilztechnik erzielt. Verarbeitet wird nur hochwertige Cashmerewolle aus Nepal.

PUR SCHOEN gibt es bei Kirsten Wlotzke Mast MODE in vielen Farben und Nicht-Farben. Damit aus Ihrem Kleid ein LOOK wird.

Kirsten Wlotzke Mast
Mode

Lange Straße 51
33378 Rheda-Wiedenbrück
05242-9 80 95 34
www.wlotzke-mast.de
info@wlotzke-mast.de

 

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag: 10.00 – 12.30 Uhr und 14.30 bis 18.00 Uhr
Samstag: 10.00 – 14.00 Uhr

Ruhe

 

Es ist laut.
Wir suchen nach Ruhe und finden sie nicht.
Alles plappert, alles spricht.
Wir plappern einfach mit.
Gerede lastet schwer, bekommt zu viel Gewicht.
Wir sind aufgedreht und wissen nicht warum,
die Geräusche sind in uns und um uns herum.
Sie wühlen uns auf, setzen sich auf uns drauf,
legen sich auf unsere Ohren,
schaffen es, sich in uns hineinzubohren.
Wir werden in einen permanenten
Geräuschtiegel getaucht,
fühlen uns zunehmend leer, ausgelaugt.
Müssen wir uns etwa schinden,
um die Ruhe zu finden?
Erst sterben, um sie an uns zu binden?
Ist sie flüchtig und wird noch ehe wir sie erreichen
schon wieder entweichen?
„Sei selber leise“, spricht der Weise,
„dann wird die Ruhe dein Freund.
Dann wirst du feststellen,
dass obwohl du leise bist, du selbst nichts
versäumst.“

Alexa Förster, aus ihrem neuen Buch „Licht hinter Wolken“

Wintergrüner Thymian

Habt Ihr einen Ofen? Wenn ja, dann sollte ein altes Eisenpfännchen darauf stehen, das immer wieder mit getrockneten Kräutern gefüllt wird. Die Ofenwärme treibt ihnen die ätherischen Öle aus. Das Zimmer riecht – je nachdem – nach Lavendel, Minze, Gewürznelken oder eben Thymian.

Thymian Living in OWL

Thymian kommt ins Räucherpfännchen, wenn Ihr einen strengeren Duft mögt oder bei Erkältung. In den kleinen Blättern ist die Sonnenwärme zu würzigen Ölen verwandelt worden.

Und Sonne ist eigentlich das einzige, was Thymian zum Gedeihen braucht. Feuchtigkeit mag er gar nicht und nährstoffreicher Boden verdirbt sein Aroma. Eine sehr bescheidene Pflanze also. Und vielseitig. Neben den Würzeigenschaften eignet sich der Thymian zur Winterdekoration und in kleinen Büscheln im Kleiderschrank aufgehängt, vertreibt er die Motten.

Foto: © Africa Studio – Fotolia.com

Der Mantel der Liebe …

… wärmt am besten. Am zweitbesten diese Steppmäntel von Fuchs Schmitt.

Gesehen bei Sigrid Moden in Bad Salzuflen. Übrigens ist am 9. Dezember verkaufsoffen. Gelegenheit für gemütliches Adventsshoppen.

Sigrid Moden
Inhaberin: Heike Wehmeier

Im Ort 3
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222-50758
www.sigrid-moden.com
und bei Facebook

Schönheit aus Safran

Neuheit von Sisley in der KosmetikParfümerie Ulla Greweling

 

Foto: Greweling

Tages- und Nachtpflege in einem bietet diese neue Creme von Sisley, denn sie arbeitet im Rhythmus der natürlichen Tages- und Nachtzyklen und wirkt so auf zweifache Weise.

Am Tag schützt Buchweizensamenextrakt trockene Haut, deren Lipide schnell oxidieren.
In der Nacht repariert und stärkt Shea-Butter die von Umweltbelastungen beanspruchte Haut. Wird die Haut am Tag geschützt und während der Nacht repariert, ist sie deutlich widerstandsfähiger.

Außerdem stellen die stark lindernden Eigenschaften des Safranextrakts das Wohlbefinden trockener Haut wieder her. Der Teint ist erfrischt. Die samtige Textur pflegt die Haut geschmeidig zart und verleiht ihr unverzüglich das Gefühl von Geborgenheit.

Drei Öle mit hohem Anteil an Omegafettsäuren 6, 7 und 9 (Baumwollsamen, Macadamia und Sonnenblume) unterstützen den hauteigenen schützenden Hydrolipidfilm, wodurch Geschmeidigkeit und Wohlgefühl der Haut gesteigert werden. Ein Extrakt der japanischen Lilientraube kurbelt die natürlichen Versorgungsmechanismen der Haut an, um den Mangel an Lipiden auszugleichen und die Lipidsynthese zu steigern. Der Lipidgehalt erlangt erneut ein Niveau, das mit dem normaler Haut vergleichbar ist.

Eine ultrasensorische, samtige Textur, reichhaltig und zart zugleich und ohne öliges Finish. Das Make-up kann sofort im Anschluss aufgetragen werden. Der natürliche Duft von Honig und Orangenblüten verleiht unverzüglich Wohlbefinden.

Das Wohlgefühl der Haut ist vollständig wiederhergestellt, Reizungen sind gelindert. Die mit Nährstoffen und Feuchtigkeit versorgte Haut strahlt vor Vitalität und Leuchtkraft. Wird die Haut am Tag geschützt und während der Nacht repariert, ist sie deutlich widerstandsfähiger und wirkt sichtbar schöner. (Quelle: Sisley)

KosmetikParfümerie
Ulla Greweling
Berliner Straße2
33330 Gütersloh
Telefon: 05241-20287
E-Mail: ulla@kosmetikparfuemerie.de
Homepage: http://www.kosmetikparfuemerie.de

Öffnungszeiten:
Mo. – Fr.: 10.00 bis 12.30 Uhr und 15.00 bis 18.30 Uhr
Sa.: 10.00 bis 14.00 Uhr

Foto: zur Verfügung gestellt von Ulla Greweling

 

Wortreiches Ostwestfalen …

… das ist kein Widerspruch in sich. Und doch ist er so eigen, wie das Völkchen selbst. Der ostwestfälische Wortschatz hat sich über Generationen entwickelt. Einige Wörter und Redewendungen unserer Groß- und Urgroßeltern wären fast in Vergessenheit geraten, hätte nicht vor einigen Jahren Peter Vennebusch ein Plakat entwickelt, auf dem viele davon zu finden sind.

Inzwischen wurden aus dem einen Plakat zwei (weil sich immer mehr Ostwestfalen bei Peter Vennebusch meldeten und weitere Wörter beisteuerten), es kamen Kaffeebecher, Stofftaschen, Mousepads, Frühstücksbrettchen und viele Artikel mehr hinzu. Welche das im Einzelnen sind, könnt Ihr im Schöne-Dinge-Shop sehen.

Sie alle haben eines gemeinsam: Sie tragen kleine Stückchen ostwestfälischer Erinnerung in unser Bewusstsein, in unsere Häuser und in die Welt (Kaffeebecher mit dem ostwestfälischen Wortschatz wurden schon in Kanada gesichtet).

Und zu Weihnachten ist es doch so: Erst kurz vor Toresschluss fällt uns ein, wer noch eine „Kleinigkeit“ bekommen sollte, der Postbote, der Nachbar, die gute Fee, der Kollege …

Zu bestellen ist alles im Schöne-Dinge-Shop! Mal tengern zu!

Vergiftung auf Rezept

Aurachirurgin und Autorin Inge Hörster schreibt ein neues Buch. Hier schon einmal – exklusiv bei livinginowl – ein erster Auszug:

Endlich ich …Teil 2 – in FREIHEIT

SONY DSC
Inge Hörster

 

Burnout???

Klatsch, das saß!

Es war der 15.08.2018, meine kleine Welt brach für mich zusammen. Wo kam das auf einmal her? Warum ich? Warum immer wieder ich? Wochenlang war ich im Jahr  2018 schon krank gewesen. Das als Selbstständige kommt gar nicht gut. Nicht nur, dass ich unfähig war, auch nur einen Schritt vor die Tür zu setzen, so kamen auch noch die Sorgen um das Geld dazu. Wie sollte ich die Miete, die laufenden Kosten etc. bezahlen?

Im September wurde es noch schlimmer. Plötzlich? Auf einmal? Nein, das Burnout hatte sich über Monate hinweg angesammelt. So lange, bis gar nichts mehr ging. Immer wieder trafen mich Schicksalsschläge, mit denen ich absolut nicht gerechnet hatte. Musste ich wieder mit Situationen fertig werden, die mich ganz knapp an den Rand der Selbstaufgabe geführt haben.

Nie habe ich auf meinen Körper gehört. Weiter, immer weiter gearbeitet. Ich musste doch Geld verdienen, musste doch einkaufen, essen, tanken… Ich musste, musste, musste. Von wegen! Von dem Tag an hat mir mein Körper und vor allem meine Seele ganz deutlich ein dickes STOPP auferlegt!

Da lag ich nun, ganz alleine auf mich gestellt. Fräulein Lilli (mein kleiner Hund) war bei den besten Freunden der Welt untergebracht – Nicole und Frank -. Ich war nicht in der Lage, mit ihr spazieren zu gehen, mit ihr zu spielen – nichts ging mehr – absolut gar nichts. Danke, dass ihr euch so liebevoll um Fräulein Lilli und auch um mich gekümmert habt, dass ihr mir etwas zu Essen gebracht hat, dass ihr für mich einkaufen wart. Ohne euch hätte ich es nicht geschafft!

Ausgebrannt. Genau so fühlte es sich an. Leer, so unendlich leer. Noch nie hatte ich soviel geweint, wie in diesen Wochen. Ich war schon so weit, dass ich meine besten Freunde bitten wollte, mich nach Holland zu begleiten. SO wollte ich auf gar keinen Fall weiterleben.

Viele wandten sich ab, konnten mit der traurigen, ewig weinenden Inge nichts anfangen. Schade, dabei hätte ich Trost so gut gebrauchen können. Aber auch diese Situation habe ich fast alleine gemeistert – und darauf bin ich jetzt sehr stolz.

Was war geschehen? Es ging mir doch schon so gut. Nachdem der erste Teil meines Buches abgeschlossen war, dachte ich, dass ich endlich angekommen sei, wo ich immer hinwollte, in die Freiheit.

Mandy und ich haben uns die Köpfe zerbrochen, was war geschehen? Auf einmal fiel es Mandy ein. „Du hast doch im April die Tetanus-Impfung wegen dem Katzenbiss bekommen. Seitdem geht es dir doch auch Monat für Monat schlechter. Schau doch mal in deinen Impfausweis, was da eingetragen wurde.“

Ich traute meinen Augen nicht. Hatte die Ärztin mir doch tatsächlich eine Mehrfachimpfung in meinen Körper gejagt. Spinnt die denn? Sie wusste ganz genau, dass ich eine absolute Impfgegnerin bin. Ich wollte mich ja nicht mal gegen Tetanus impfen lassen. Ich wurde doch tatsächlich gegen

Tetanus
Tetagam
Diphtherie
Kinderlähmung und
Keuchhusten

von ihr geimpft. Bis heute kann ich es nicht glauben, wie man vorsätzlich einen Menschen gegen seinen Willen mit diesen Giftstoffen impfen kann.

Unter anderem sind in der Impfung Aluminium, Quecksilber, Formaldehyd enthalten. Das sind alles Nervengifte!!! Das war für mich ein absoluter Angriff auf mein Leben!

Nun wusste ich was los war. Energetisch habe ich die Gifte aus meinem Körper ausgeleitet, habe eine Leberreinigung gemacht, die Schilddrüse wurde auf Normalwerte eingestellt. Und gebetet, soviel gebetet habe ich wirklich selten.

Jetzt, nachdem das alles überstanden ist, bin ich wirklich ICH. ENDLICH  ICH!

Nur, wer diese Ängste, diese Panik und vor allem diese grundlose tiefe Traurigkeit selbst erlebt hat, kann nachfühlen, wie überaus glücklich ich jetzt bin.

Ich bin in Freiheit.

Eine neue Wohnung ist schon da. Voller Schwung und Freude plane ich meine Zukunft. Ab jetzt fängt mein Leben erst richtig an. Freut euch auf weitere Berichte und vor allem auf den zweiten Teil von…Endlich ich – in FREIHEIT

 

Wer mehr über Inge Hörster erfahren möchte, dem sei ihr Buch „endlich Ich“ ans Herz gelegt. Zu bestellen bei amazon, beim Buchhandel oder bei Inge Hörster selbst.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Licht in den Stuben

Museumsadvent im LWL-Freilichtmuseum Detmold.

Zum Museumsadvent im LWL-Freilichtmuseum Detmold wird das Paderborner Dorf in farbiges Licht getaucht. Foto: LWL/Jähne

Detmold (lwl). Für viele Menschen ist der Advent die wohl schönste Zeit des Jahres. Allen, die diese Zeit genießen und sich auf das Weihnachtsfest einstimmen möchten, bietet das LWL-Freilichtmuseum Detmold am zweiten Adventswochenende die Möglichkeit, in die Weihnachtsvorbereitungen um 1900 einzutauchen. Vom 7. bis 9. Dezember verwandelt sich das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mit stimmungsvollem Licht in ein Winterwunderland und öffnet für den 14. Museumsadvent seine Tore. Neben einem bunten Mitmachprogramm für Kinder und Erwachsene können die Besucher historisches Handwerk erleben und an den 30 Adventsbuden rund um den Dorfteich besondere Geschenke kaufen.

Zahlreiche Fackelschalen weisen den Weg zum Paderborner Dorf und schicken die Besucher auf eine Zeitreise, denn dort laden die historischen Stuben zum Entdecken von Weihnachtsbräuchen aus der Zeit um die Jahrhundertwende ein. Dabei können Interessierten einen Blick auf katholische, evangelische wie auch jüdische Haushalte und ihre Traditionen werfen. Woher kommt der Brauch, Geschenke am Abend zu öffnen? Was bekamen Kinder früher vom Nikolaus geschenkt? Und wie wird eigentlich traditionell das Chanukka-Fest gefeiert? „Außerdem gibt Ralph Homann, der an verschiedenen Stellen im Museum unterwegs ist, mit seiner weit über 100 Jahre alten Polyphon-Spieluhr einen Einblick in die Weihnachtszeit um 1900“, freut sich die Projektleiterin Gefion Apel.

Rund um den Dorfteich reihen sich die Weihnachtsbuden aneinander. Dort und in den historischen Häusern gibt es viel Handgemachtes regionaler Kunsthandwerker zu entdecken. Und wer noch keine Gelegenheit hatte, selbst Weihnachtskekse zu backen, den leitet der Duft fast automatisch in die Museumsbäckerei, wo Plätzchen, Brote, Stollen oder Lebkuchen traditionell gebacken werden. Auch weitere Handwerksvorführungen sind im Paderborner Dorf zu sehen. Erstmals zeigt ein Holzschuhmacher im Haus Lindhorst sein Handwerk. „Über diesen kreativen Zuwachs freue ich mich ganz Besonders“, erklärt Apel. Es wird geschmiedet, geschnitzt, gedrechselt und auch ein Seiler ist vor Ort. Beim Schlendern durch das bunt beleuchtete Paderborner Dorf wird auch für musikalische „Verköstigung“ gesorgt. Posaunenklänge und Chormusik begleiten jeden Abend des Museumsadvents und stimmen auf das Weihnachtsfest ein.

Für die jüngeren Gäste wird wieder einiges geboten: Sie können im Puppentheater Pulcinella am Samstag und Sonntag den Weihnachtsgeschichten und Abenteuern des kleinen Drachen lauschen, im kleinen Marionettentheater von Ralph Homann tanzen am Freitag bunte Figuren. Ebenfalls am Freitag werden in der Scheune Westendorf Märchen erzählt. Die ganze Familie kann am Samstag bei Brettspielen unter fachkundiger Anleitung knobeln.

Wer schon mal sein eigenes Heim auf die Weihnachtszeit vorbereiten möchte, ist im Lausch-haus richtig: Dort sind Erwachsene und Kinder eingeladen, selbst Hand anzulegen und aus Naturmaterialien weihnachtliche Dekorationen zu basteln oder kleine Geschenke vorzubereiten wie Rauchhäuschen aus Ton. Für weitere Geschenkideen sorgt die Textilwerkstatt: mit pflanzlichen Färbemitteln werden dort Stoffbeutel bunt gestaltet. Im Rahmen der „Aktion Lichtblicke“ versteigert der Holzbildhauer Wolfgang Koch in diesem Jahr als besonderen Höhepunkt eine selbst geschnitzte Krippe. Die Einnahmen der Versteigerung werden für in Not geratene Kinder und ihre Familien gespendet.

Anfahrt mit Bussen
Wer nicht so gut zu Fuß ist und lieber durch das Gelände fahren möchte, hat wieder die Gelegenheit, den kostenlosen Pendelbus zwischen dem Eingangsbereich und der Haltestelle am Paderborner Dorf zu nutzen. Und auch für die bequeme Anreise zum Museum ist gesorgt, denn an den drei Veranstaltungstagen können in allen Bussen der Stadtverkehr Detmold GmbH (SVD) bereits Eintrittskarten für den Museumsadvent gelöst werden, die gleichzeitig als Fahr-schein gelten. Die Busfahrt zur Veranstaltung ist dann kostenlos. Während der Veranstaltungs-tage fährt die Linie 701 zum Museum häufiger. Zudem ist zusätzlich ein Pendelbus eingerichtet, der vom Bahnhof und den großen Parkplätzen der Innenstadt mit der Aufschrift „Museumsadvent“ direkt zum Haupteingang des LWL-Freilichtmuseums fährt.

Das Programm mit Öffnungszeiten, Preisen und allen Veranstaltungen findet sich auch im Internet unter: http://www.museumsadvent.lwl.org

Öffnungszeiten
Freitag, 7.12.2018, von 14 bis 21 Uhr
Samstag, 8.12.2018, von 14 bis 21 Uhr
Sonntag, 9.12.2018, von 11 bis 19 Uhr

Eintrittspreise
Erwachsene: 8 Euro
Kinder von 6 bis 17 Jahre: 2 Euro
Kinder unter 6 Jahren: frei

Vorverkauf/Online-Tickets
Wer sich die Wartezeit an der Kasse ersparen möchte, kann in diesem Jahr bereits vor dem Museumsadvent im Onlineshop des Freilichtmuseums Tickets erwerben. Auf der Internetseite des Museums befindet sich ein weiterführender Link zum Onlineshop. Nach der Buchung können die Tickets bequem zu Hause ausgedruckt und an einem der Veranstaltungstage vorgezeigt werden. Darüber hinaus ist es auch möglich, Tickets in einer der Vorverkaufsstellen zu erwerben. Die Vorverkaufsstellen sind das LWL-Freilichtmuseum Detmold, die Stadtverkehr Detmold GmbH, die Detmolder Filiale der VerbundVolksbank OWL eG und das Hotel Lippischer Hof.

Frühling im Advent

Barbarazweig ©awfoto Fotolia.coml

Heute ist der 4. Dezember. Barbaratag.

Nach einem alten Brauch werden an diesem Tag Obstbaumzweige (meine Oma nahm immer Kirschbaumzweige) gepflückt und in eine Vase mit lauwarmem Wasser gestellt. Pünktlich zu Heiligabend erblüht dann dieser Zweig in seiner ganzen Pracht.

Der 4. Dezember ist der heiligen Barbara von Nikomedien gewidmet. Der Legende nach habe sich ein Zweig in ihrem Gewand verfangen, als sie in den Kerker geführt wurde. Die Heilige stellte ihn ins Wasser, und am Tage ihrer Hinrichtung blühte er auf.

Traurige Geschichte, aber ein schöner Brauch!

Foto: fotolia

Magie zum Verschenken

Es gibt Zeiten, da wissen wir nicht mehr weiter. Eine Situation überfordert uns. Wir stehen an einer Weggabelung und können uns nicht zwischen rechts und links entscheiden. Oder haben das Gefühl, dass alles irgendwie stagniert.

Christine Kobusch, Inhaberin des Natur-Vital-Zentrums OWL gibt in ihren Kartenberatungen Impulse, macht Unbewusstes bewusst und offenbart neue Sichtweisen. Es ist immer erkenntnisreich, die Dinge auch einmal von einer anderen Seite aus zu betrachten.

Fast jeder hat doch schon einmal mit dem Gedanken gespielt, sich die Karten legen zu lassen, sich aber letztlich nicht getraut, den Schritt auch zu tun.

Dieser Gutschein für eine Kartenberatung ist ein sanfter Stups in Richtung glückliches Leben. Verschenkt ihn zu Weihnachten an einen Menschen, der ihn gut gebrauchen kann. Zu bestellen ist er bei Christine Kobusch.

Weitere Infos: Kartenberatungen

 

Christine Kobusch

Natur-Vital-Zentrum OWL
Christine Kobusch
Babenhauser Straße 153
33619 Bielefeld
Telefon: 0521-785 30 635
E-Mail: info@natur-vital-zentrum-owl.de
Webseite: www.natur-vital-zentrum-owl.de
Facebook

1. Advent

 

Die stille Zeit ist nun gekommen,
hat meine Sehnsucht aufgenommen.
Dass Hoffen auf die bess’re Welt
und Liebe uns zusammenhält…
Advent, bei Dir fühl’ ich mich wohl!
Die Kerzen brennen als Symbol…
unbekannter Verfasser

livinginowl wünscht einen schönen 1. Advent

„Eine Tasche tut etwas für Dich“ …

… würde Guido sagen. Und er hat Recht. Denn erst eine schöne Handtasche komplettiert den perfekten Look.

Diese Taschen im Python-Look von Save My Bag  haben wir bei Sigrid-Moden in Bad Salzuflen entdeckt. Umhängetaschen sind in dieser Saison übrigens out of Style. Die Dame von Welt trägt die klassische Henkeltasche.

Sigrid Moden
Inhaberin: Heike Wehmeier

Im Ort 3
32105 Bad Salzuflen
Telefon: 05222-50758
www.sigrid-moden.com
und bei Facebook

Ernährung in der Weihnachtszeit

Bluthochdruck vermeiden – Tipps von Ursula Godt,
geprüfte u. zertifizierte Ernährungs und Orthomolekular-Therapeutin 

„Der 1. Advent steht vor der Tür, und es geht in großen Schritten auf Weihnachten zu. Besonders jetzt in der kommenden Adventszeit und rund um die Feiertage lauern viele köstliche Versuchungen auf uns, die sich nicht nur auf den Magen auswirken und sich auf die Hüften legen, sondern auch bereits vorhandenen Bluthochdruck verschlimmern können.

Die kalorienreiche, fett- und zuckerhaltige Ernährung in dieser Jahreszeit, gepaart mit einem oftmals erhöhten Alkoholkonsum, sind leider unterschätzte Faktoren, die das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, deutlich erhöhen können.

Der nachfolgende Trick für die Feiertage hilft Ihnen dabei, sich herzgesund und dennoch lecker zu ernähren. Und Sie müssen dafür noch nicht mal auf die geliebte Schokolade verzichten. Aber dazu gleich mehr…

Was haben Gemüsesorten wie Fenchel, Grünkohl, Spinat, Kartoffeln, Brokkoli, Rosenkohl, Sellerie und Wirsing gemeinsam? Die Antwort lautet: Sie schmecken nicht nur lecker, sondern enthalten auch alle Kalium. Kalium ist ein essentieller Mineralstoff, der zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks wesentlich beiträgt. Wir raten Ihnen daher (nicht nur rund um Weihnachten), viel kaliumhaltiges Gemüse in Ihren Speiseplan zu integrieren.

Und was wäre der Advent ohne etwas Süßes? Auch hier dürfen Sie sich etwas gönnen: Es spricht nichts gegen ein Stückchen dunkle Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil, denn Kakao enthält ebenfalls wichtiges Kalium sowie wertvolle Polyphenole, die unser Herz-Kreislauf-System unterstützen. Auch Mandeln, Rosinen und Datteln sind reich an Kalium und passen perfekt in die Weihnachtszeit.

Ein Glas Rotwein dürfen Sie sich ebenfalls zu besonderen Anlässen gönnen, aber bitte verzichten Sie auf Glühweine auf dem Weihnachtsmarkt, die in der Regel mit viel Zucker, Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen angereichert sind…

Sie sehen schon, sie müssen auch rund um die Feiertage auf nichts verzichten. Vielmehr geht es darum, Ihre Essgewohnheiten in eine andere Richtung zu lenken, um schon durch kleine Änderungen große Erfolge zu erzielen.

Und wenn Sie noch mehr Maßnahmen gegen zu hohen Blutdruck ergreifen möchten, dann sollten Sie unbedingt täglich einen kleinen Spaziergang in Ihren Tagesplan integrieren. Gerade nach dem vielen Essen und Sitzen in der Adventszeit und rund um Weihnachten und Neujahr wirkt eine Runde an der frischen Luft belebend und blutdrucksenkend.

Individuelle Tipps gebe ich Ihnen gerne in einer Beratung sowie nach einer BodyScan Messung, die schon frühzeitig auf ein Ungleichgewicht im Körper hinweist.“

 

Ursula Godt

Gesundheitsberatung Gütersloh
Ursula Godt – Fritz-Blank-Str. 9
33334 Gütersloh
Tel. 05241 221331 0der  Mobil 0170 27 00 199
mail: ursula.godt@t-online.de
www.gt-gesundheitsberatung.de