Frauen im Gespräch

Das, was uns am Gegenüber fremd ist, fällt ins Auge. Das Gemeinsame muss entdeckt werden. Die Ausstellung „Frauen im Gespräch“ lädt zum Entdecken ein.

Vom 6. 11 – 22.11. 2018 wird im Foyer des Rathauses die Ausstellung „Frauen im Gespräch. Miteinander leben – miteinander reden“ zu sehen sein. Idee der Ausstellung war, Frauen miteinander ins Gespräch zu bringen über das, was ihnen wichtig ist. Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, Berufstätige, Schülerinnen und ältere Frauen, Ehrenamtliche und Führungsfrauen. Jeweils zwei Frauen mit verschiedenem kulturellem Hintergrund, die aber etwas Gemeinsames verbindet, werden im Gespräch vorgestellt.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Susanne Fischer, hat die Ausstellung aus dem Kirchenkreis Unna ausgeliehen. Die Ausstellung macht eventuelle Unterschiede sichtbar und stellt das Gemeinsame in den Mittelpunkt.  Dabei wurde sie von der Frage begleitet:  Spielt es eine Rolle, ob die eigenen Wurzeln in Albanien, in der Türkei, in Syrien, in Polen, der DDR, Frankreich, Ghana oder Lateinamerika liegen?

Mitten hinein in die Debatte um Überfremdung und Angst vor dem Anderen ist es wichtig, die Gemeinsamkeiten aufzuzeigen. Wer mit der anderen spricht, lernt zu verstehen und zu tolerieren.

Susanne Fischer hat zusätzlich zu den porträtierten Frauen aus Unna 14 Frauen, die ihren Lebensmittelpunkt in Rheda-Wiedenbrück haben, miteinander ins Gespräch gebracht. Sie hat die Gespräche moderiert und weiter gefragt.

Die Gespräche sind auf Roll-Ups fest gehalten worden. Sie thematisieren ganz persönliche aber auch politische Themen, spiegeln Hoffnungen und Wünsche wieder.

Die Ausstellungseröffnung findet am 6. November um 18.00 Uhr durch den Bürgermeister Theo Mettenborg statt. Die beteiligten Frauen werden dabei sein und freuen sich auf Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern.

Bei der Eröffnung singt die Bielefelder Chansonette Andrea Wittler. Die Mezzosopranistin mit Schauspieltalent hat sich auf Lieder und Chansons der 20er bis 40er Jahre spezialisiert. Musik mit prickelndem Wortwitz und ironischem Augenzwinkern, voller Lebensfreude.

Alle interessierten Menschen sind herzlich eingeladen.

Die Welt braucht starke Mädchen…

… denn aus ihnen werden starke Frauen.

Das Flechtwerk Gütersloh und die Gleichstellungsstelle der Stadt Rheda-Wiedenbrück laden ein zu Girls Power. Einem Projekt-Tag, an dem Mädchen der 9. Klassen aus je zwei Haupt- und Realschulen in Rheda-Wiedenbrück an verschiedenen Workshops teilnehmen können.

„Mädchen dieses Alters stecken in einem Selbstfindungsprozess, und im Elternhaus erfahren sie häufig nur bedingt Unterstützung“, so Susanne Fischer, Gleichstellungs-beauftragte der Stadt.

Sie leiten den Girls Power Tag: Hintere Reihe von links nach re: Michaela Mössler, Claudia Rutenkolk, Gerhild Schnittker, Stephanie Müller-Kok, Anette Wehmeier, vordere Reihe: Yanet Quintana, Susanne Fischer (Gleichstellungsbeauftragte), Gaby Schramm. Es fehlen: Myriam Sahd, Heikedine Vornholt

Unternehmerinnen des Flechtwerks, einem Netzwerk für selbständige Frauen im Kreis Gütersloh,  leiten am 13. Mai 2017 im Rathaus Rheda verschiedene interessante Workshops, u. a. zu den Themen

  • Mach dich stark (Selbstbehauptung im Berufsleben)
  • Ich werde, was ich will (Du bestimmst Deinen Beruf selbst)
  • Lady Cool (Wie selbstbewusst bist Du?)
  • Pimp up your style (Mode, Make-up und Frisur beim Vorstellungsgespräch)
  • Zurück in die Zukunft (Wer bist Du in 10 Jahren?)

Dieser Girls Power Tag ist ein Pilotprojekt. Sollte er gut ankommen (und das sieht ganz so aus), dann werden das Flechtwerk Gütersloh und die Gleichstellungsstelle zukünftig weitere Aktionstage anbieten.

Wir bleiben dran!

 

 

 

Ehret die Frauen, sie flechten und weben …

… himmlische Rosen ins irdische Leben.  Ein schönes Kompliment, das Friedrich Schiller einst den Frauen machte. Recht hatte er. Denn es ist erwiesen, dass Frauen untereinander um einiges kommunikativer sind als Männer. Letztere hingegen waren schon immer gut darin, Kontakte für sich zu gebrauchen und Netzwerke aufzubauen. Frauen haben oft ethische Bedenken, Freundschaften auch geschäftlich zu nutzen. Dabei unterstützt der Gedanke des Netzwerks doch gerade die urweiblichen Stärken der Kommunikation.

Kompetenzteam des Flechtwerks: Monika Schick, Susanne Fischer, Anne Wahrendorff (v. l.)
Kompetenzteam des Flechtwerks: Monika Schick, Susanne Fischer, Anne Wahrendorff (v. l.)

Aus diesem Gedanken heraus gründete im Jahre 2004 Susanne Mittag, damals Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rheda-Wiedenbrück, das „Flechtwerk„.  Sie brachte Frauen in Führungspositionen und selbständige Unternehmerinnen zusammen zwecks Austausch und gegenseitiger Unterstützung.

Und heute, 12 Jahre später, sind es Existenzgründerinnen, Freischaffende, Inhaberinnen von Betrieben und Selbständige aus dem Kreis Gütersloh, die hier alles andere als alte Zöpfe flechten.

Mittlerweile wird das Flechtwerk von der jetzigen Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Rheda-Wiedenbrück, Susanne Fischer, geleitet. Mit ihrem „Kompetenzteam“ Anne Wahrendorff und Monika Schick ist es ihr gelungen, ein Netzwerk zu gestalten, das tragfähig ist, und wo ein lebendiger Austausch stattfindet.

Zeitungsfoto von der Gründung des Flechtwerks 2004
Zeitungsfoto von der Gründung des Flechtwerks 2004

Beziehungen privater und geschäftlicher Art werden geknüpft, Informationen gesammelt und Erfahrungen ausgetauscht. In diesem geschützten Raum darf auch über Sorgen und Nöte geredet werden, die bei fest angestellten Freunden vielleicht auf wenig Verständnis stoßen würden.

Auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Das miteinander Lachen ist wichtig und die Grundlage für Freundschaft und Vertrauen zueinander.

Die Flechtwerkerinnen treffen sich rund achtmal im Jahr zu abwechslungsreichen Events. Selbstpräsentationen der Mitglieder stehen auf dem Plan, Besichtigungen und häufig auch Vorträge externer Referentinnen zu Business-Themen. Besonders beliebt ist das „Ladys Dinner“ am Jahresende. Bei all diesen Veranstaltungen darf aktiv „genetzwerkt“ werden.

Netzwerken kann eine fröhliche Sache sein
Netzwerken kann eine fröhliche Sache sein

Das Netzwerken funktioniert übrigens auch vom heimischen Rechner oder vom Smartphone aus. Auf der Webseite des Flechtwerks finden Sie sämtliche Informationen, geplante Veranstaltungen, einen Marktplatz und ein Forum zum gegenseitigen Austausch.

We want you!

Neue Flechtwerkerinnen sind herzlich willkommen. Vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten, profitieren Sie von den Erfahrungen anderer und lernen Sie ganz tolle Frauen kennen.

 

image

Ansprechpartnerin: Susanne Fischer
Straße: Rathausplatz 13
PLZ: 33378
Ort: Rheda-Wiedenbrück
Tel. Nr.: 05242 – 96 32 66
E-Mail: kontakt@flechtwerk-gt.de
Web: http://www.flechtwerk-gt.de

Fotos: Anne Wahrendorff