Eine Marke für Bildung, Kunst und Musik

15 Jahre MobileMusikSchule Widmer

Vera Widmer hat in 15 Jahren Tätigkeit das geschafft, was nur wenigen selbständigen Pädagogen und Künstlern auf Dauer gelingt – eine Marke für Bildung, Kunst und Musik in OWL zu entwickeln, bekannt zu machen und auf dem Markt zu positionieren.

„Natürlich sind wir global gesehen eine kleine Marke, aber dafür in bestimmten Kreisen sehr beliebt“ – sagt die Gründerin und Inhaberin, Vera Widmer, die seit 2002 in erster Linie als selbständige Klavierpädagogin, Bildungswissenschaftlerin, Projektmanagerin und (Familien-)Beraterin in Fragen musikalischer Bildung, Selbstkompetenz und Lebenserfolg in der Region Ostwestfalen-Lippe für Kinder, Jugendliche und Erwachsene unterwegs ist.

„Am 1. September 2017 feierte die MobileMusikSchule Widmer ihr 15-jähriges Bestehen und ich bin stolz sagen zu dürfen – wir haben uns dank der Mobilität, Individualität und Vertrautheit entwickelt und wir werden uns weiterentwickeln“ – so Widmer. Mobilität, Individualität und Vertrautheit – das zeichnet nicht nur die Arbeit der MobileMusikSchule Widmer, sondern auch den Arbeitsstil und die Lebenseinstellung ihrer Gründerin aus. Vor allem Unternehmer, Ärzte, Pädagogen, Fachangestellte und Selbständige aus OWL, die selbst oft mobil und flexibel arbeiten müssen, wissen diese Marke zu schätzen und nehmen gern ihre Dienstleitungen in Anspruch.

„Wer Fragen zu Musik, Bildung und Kunst hat, soll zu uns kommen. Wir helfen weiter“ – lädt die leidenschaftliche Pädagogin ein.

Mehr Infos unter: www.mobilemusikschule-widmer.de

Westfalens grüne Welten – Tag der Gärten und Parks

Westfalen (lwl). Westfalen-Lippe beherbergt eine Fülle an prachtvollen Grünanlagen, die das Bild der Region und ihre Entwicklung entscheidend mitgeprägt haben. Zum vierten Mal präsentiert sie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) mit dem Tag der Gärten und Parks. „Natürlich schön“ lautet das Motto, unter dem sich am 13. und 14. Juni 2015 über 150 Anlagen präsentieren.

rgd
Unter dem Motto „natürlich schön“ präsentieren sich in diesem Jahr 150 öffentliche und private Gärten und Parks, wie hier im Garten Wagenhuber in Versmold. Foto: LWL

„Ob wilde Naturschönheiten oder streng symmetrische, architektonische Meisterwerke, ob Nutz- oder Ziergarten, exotische Kostbarkeiten, Park oder Promenade – kaum etwas ist so vielfältig wie die Gartenkultur“, sagt Udo Woltering, Gartenexperte beim LWL. „Der Besuch eines Gartens ist wie ein kleiner Urlaub. Gärten sind Treffpunkte des gesellschaftlichen Lebens, gern aufgesuchte Orte von Erholung und Genuss. Davon zeugen viele Stadt- und Kurparks, wie in Bad Oeynhausen und Bad Holzhausen im Kreis Minden Lübbecke oder Bad Westernkotten im Kreis Soest“, so Woltering weiter. In früheren Zeiten waren Gärten oft Statussymbole. Heute wecken sie Erinnerungen an Geschichte und Tradition. In herrschaftlichen Anlagen von Burgen, Schlössern und Herrschaftshäusern wie im Schlosspark Nordkirchen (Kreis Coesfeld), im Schlosspark Hovestadt (Kreis Soest) oder im Gutspark Hiddenhausen (Kreis Herford) lustwandeln heute Besucher wie Adelige vor hunderten von Jahren.

Waren Klostergärten ursprünglich eher als Nutzgärten gedacht, so sind sie inzwischen Orte der Besinnung und Einkehr. Vielerorts zeugen die ihren historischen Vorbildern getreu nachempfundenen Anlagen auch in Westfalen-Lippe davon, dass Pflanzen in der Entwicklung der Heilmittelkunde eine wichtige Rolle spielten. Davon können sich die Besucher am Tag der Gärten und Parks überzeugen.

Am Tag der Gärten und Parks öffnen die Besitzer ihre Türen, geben Tipps und fachsimpeln mit Gleichgesinnten. Jahr für Jahr nutzen beim Tag der Gärten und Parks bis zu 40.000 Besucher die Gelegenheit, in grüne Welten Westfalens einzutauchen. Über 150 private und öffentliche Anlagen nehmen Jahr für Jahr daran teil.

Neu ist dieses Mal das gemeinsame Motto „Natürlich schön“. Naturnahe Gärten stehen hoch im Kurs. Besitzer öffentlicher und privater Anlagen wollen mit zahlreichen Aktionen daran anknüpfen. Weitere Informationen unter http://www.gaerten-in-westfalen.de

Hintergrund
Neben den vielen Privatgärten gibt es in Westfalen-Lippe rund 130 kulturell herausragende Gärten und Parks, die ganzjährig für Besucher geöffnet sind. Gartenkultur ist ein wesentlicher Teil der Identität der Region. Ganz gleich ob Land oder Stadt, ob naturbelassen oder kunstvoll gestaltet, der LWL will sie in den Fokus rücken, das Bewusstsein für diese Besonderheiten schärfen und den Tourismus stärken. Die Website http://www.gaerten-in-westfalen.de bietet hierfür Informationen. Die Veranstaltung ist eine Aktion des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und des Projekts „Kultur in Westfalen“, das von der LWL-Kulturstiftung und der Westfalen-Initiative getragen und vom NRW-Kulturministerium gefördert wird.

My Way 2014 – Nagel Landschaftsarchitekten sind dabei

nagel

Auf der My Way Messe für Lifestyle und Genuss, die vom 19. bis 21. September 2014 im Gerry Weber Event Center stattfindet, präsentiert Ihnen das Team der Nagel Landschaftsarchitekten aus Bad Oeynhausen ein Leistungsspektrum, das sich sehen lassen kann.

Diner en blanc: Sommeridylle in weiß

Tafeln und Träumen beim Tag der Gärten & Parks am 14. und 15. Juni 2014

49053
Foto: Paus/Zweil

(lwl). Mitten im Sommergarten ist die Tafel blütenweiß eingedeckt: Porzellan, Tischdecken und Servietten, Blumenbuketts – alles strahlt in der Farbe des Lichts. „Ein ‚Diner en blanc‘ unterstreicht die Schönheit westfälischer Gärten und Parkanlagen – vor allem, wenn auch die Gäste in Weiß gekleidet erscheinen. Ein Augen- und Gaumenschmaus am Tag der Gärten & Parks am 14. und 15. Juni in Westfalen-Lippe“, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Thale.

Unter den über 150 Parks, die am Tag der Gärten und Parks teilnehmen, stellen zwölf Gärten und Parks im Münsterland und Ruhrgebiet, in Südwestfalen und Ostwestfalen-Lippe die grüne Kulisse für ein „Diner en blanc“ dar. „Blauer Himmel, Schlossambiente, spiegelnde Teiche, Blütenparadiese und majestätische Bäume umrahmen den Traum in Weiß“, so Dr. Yasmine Freigang, eine der Organisatorinnen vom Projekt „Kultur in Westfalen“ des LWL.

Jedes „Diner en blanc“ hat seinen ganz speziellen Charakter. Gäste genießen zubereitete Menüs oder bringen ihre Lieblingsleckerbissen im Picknickkorb mit. Im gräflichen Park in Bad Driburg (Kreis Höxter) sind sogar die Speisen weiß. Musik und kleine Konzerte begleiten einige der Events. An anderen Orten bitten die Gastgeber zur Weinverkostung, Gartenführung oder Lesung, der Bio-Hof Brinkmann in Lage (Kreis Lippe) bietet ein vegetarisches Menü.

49054
Foto: Gemeinde Wickede

Inmitten der ländlichen Idylle vergangener Zeiten tafeln die Picknickteilnehmer zum Beispiel im Dorf des LWL-Freilichtmuseums Detmold (Kreis Lippe), im Garten der Burg Hülshoff in Havixbeck (Kreis Coesfeld) oder des Rittergutes Groß Engershausen in Preußisch Oldendorf (Kreis Minden-Lübbecke), das eigens für den Tag der Gärten und Parks seine Tore öffnet, oder im Feng-Shui-Rosengarten Bergschneider im Herzen von Paderborn (Kreis Paderborn). Dieser Garten lädt am Samstag des Garten-Wochenendes zum Lichterabend ein. Mit ihren Bildern aus strahlenden Farbpigmenten und hochkarätigem Blattgold bereichert eine Künstlerin den Abend.
Alle Informationen unter http://www.gaerten-in-westfalen.de.

Basisinformationen zu allen Diners en blanc:

Münsterland:
Burg Hülshoff, Schonebeck 6, 48329 Havixbeck – 14. Juni, 19 bis 23 Uhr -weiße Bierzeltgarnituren (begrenzte Kapazitäten), Menü oder Picknickkorb (kostenpflichtig), Gartenführung (kostenpflichtig), musikalisches Begleitprogramm. Anmeldung: Elisabeth Frahling, 02534/1052,info@burg-huelshoff.de

Sportschloss Velen, Schlossplatz 1, 46242 Velen – 14. Juni, 19 Uhr – Tische und Stühle, Speisen und Getränke (kostenpflichtig). Anmeldung bis 10. Juni: Wilhelm Gschossmann, 02863/203700, w.gschossmann@sportschlossvelen.de

Ostwestfalen:
Gräflicher Park, Brunnenallee 1, 33014 Bad Driburg – 15. Juni, 18 Uhr – weißes Menü (kostenpflichtig), es muss nichts mitgebracht werden. Anmeldung bis 6. Juni: Christel Krawinkel, 05253/9523161, reservierungen@graeflicherpark.de.

Staatsbad Bad Oeynhausen, Im Kurpark, 32545 Bad Oeynhausen – 14. Juni, 18 bis 22 Uhr – weiße Tische und Stühle, Geschirr, Getränke (kostenpflichtig), musikalisches Begleitprogramm, Speisen bringen die Gäste mit. Anmeldung: http://www.badoeynhausen.de, Hr. Mihajlovic, 05731/131306

LWL-Freilichtmuseum Detmold, Krummes Haus, 32760 Detmold – 14. Juni, 19 Uhr – weiße Bierzeltgarnituren (kostenpflichtig), musikalisches Begleitprogramm – Anmeldung bis 3. Juni: Gefion Apel, 05231/7060, gefion.apel@lwl.org

Bio-Hof Brinkmann, Fröbelstr. 4, 32791 Lage – 14. Juni, 19 Uhr – vegetarisches-Bio-Menü und Bio-Weinprobe (kostenpflichtig). Anmeldung: Wiebke Brinkmann-Roitsch, 05232/5749, info@bio-hof-brinkmann.de

Garten Peitzmann, Vierlindenweg 4, 32312 Lübbecke – 14. Juni, 20 Uhr – kleine Köstlichkeiten und ausgesuchte Weine, musikalisches Begleitprogramm. Anmeldung: Claudia Peitzmann, cm.peitzmann@t-online.deClaudia.peitzmann@gmx.de

Feng-shui-Rosengarten Bergschneider, Elsenerstr. 68, 33102 Paderborn – 14. Juni, 19 bis 22 Uhr – Lichterabend bei Kunst, Wein und Brot. Keine Anmeldung.

Rittergut Groß Engershausen, Engershauser Str. 14, 32361 Preußisch Oldendorf – 14. Juni, 19 bis 23 Uhr – Tische und Stühle, Speisen und Getränke (kostenpflichtig), Deko bringen die Gäste mit. Anmeldung bis 5. Juni: Hiltrud von Spiegel, 05742/920638, hiltrud.von.spiegel@t-online.de

Südwestfalen
Grüner Winkel, 59555 Lippstadt – 13. Juni 18 Uhr – weiße Bierzeltgarnituren (kostenpflichtig) und musikalisches Begleitprogramm; Speisen, Getränke und Deko bringen die Gäste mit. Anmeldung: Kulturinformation im Rathaus, 02941/58511, post@kulturinfo-lippstadt.de

Ruhrgebiet:
Stadtgarten Castrop-Rauxel, Am Stadtgarten, 44575 Castrop-Rauxel – 14. Juni 19 Uhr – Tische und Stühle, Speisen und Getränke (kostenpflichtig), Gartenlesung; es muss nichts mitgebracht werden. Anmeldung: Klaus Breuer/Steven Wels, 02305/1062790,klaus.breuer@castrop-rauxel.de

Weitere Informationen unter http://www.gaerten-in-westfalen.de

21. – 23. Juni 2013. Nichts wie hin in OWL!

21062013-living-in-owlDieser Service wird unterstützt von pinkmaria Jeans & Jackett

Es ist wieder viel los in OWL. Deshalb hier nur einige Events, die „Living in OWL“  ausgewählt hat. Diesmal: Bielefeld, Delbrück, Lemgo, Borgholzhausen, Bad Oeynhausen

Inga Riensch – Künstlerin und Kunstwerk

Schon im Alter von 6 Jahren nähte sie ihr erstes Kleid. Da erübrigte sich die Frage nach ihrem Berufswunsch. Ihre lebendige Kreativität wollte gelebt werden, auch wenn Inga Riensch’s akademisches Elternhaus wenig Begeisterung zeigte, dass ihre Tochter ausgerechnet Schneiderin werden wollte.

Inga Riensch
Inga Riensch

Inga Riensch hielt das nicht davon ab, ihre Berufung zum Beruf zu machen. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie viele Jahre als Kostümbildnerin an der Deutschen Oper am Rhein. Sehr glückliche Jahre, wie sie im Rückblick auf diese Zeit sagt.

Heute lebt Inga Riensch in Herford, wo sie 30 Jahre lang die ärztliche Praxis ihres Mannes leitete. „Ich war morgens die erste und abends die letzte. Aber dennoch verging kaum ein Tag, wo ich nicht wenigstens zwischendurch einmal an der Nähmaschine saß.“ Inzwischen ist sie wieder mit Leib und Seele und „in Vollzeit“ Kostümbildnerin, Designerin und Hutmacherin.

Sommerlicher Hut
Sommerlicher Hut aus der Hand von Inga Riensch

Es gibt eigentlich kaum ein Material, an dem Inga Riensch sich noch nicht ausprobiert hätte. Sie schneidert Garderobe komplett neu oder modernisiert vorhandene Stücke. „Wie oft kommt es vor, dass ein wertvoller Pelz, eine Lederjacke oder ein anderes teures Stück im Kleiderschrank verkümmert, weil es unmodern geworden ist. Ich verändere den Schnitt und peppe stilvoll auf.“

Inga Riensch in moderner Lederjacke
Inga Riensch in modernisierter Lederjacke

Mitbewohner von Inga Riensch ist der Jack Russel Chopin. Auch er profitiert von der Kreativität seines Frauchens und inspirierte sie zu einem Hunde-Himmelbett. Da lässt es sich gut träumen.

Wo Hundeträume wahr werden
Wo Hundeträume wahr werden (Foto Riensch)

Aber auch Halsband und Leine werden passend zu Frauchens Garderobe gestylt.

Das sieht doch "Spitze" aus
Das sieht doch „Spitze“ aus

Lust auf neue Gardinen? Ob Raffrollo oder üppig geraffte Vorhänge aus zarten Materialien. Inga Riensch hilft Ihrer Vorstellungskraft auf die Sprünge, zum Teil mit außergewöhnlichen Materialkombinationen. So kann ein Leinenstoff auf Federn treffen oder Seide auf Perlen und Strass.

So schön kann ein Schlafzimmerfenster aussehen.
So schön kann ein Schlafzimmerfenster aussehen.
Manche mögens's üppig
Goldene Zeiten

Und wie wäre es mit extravaganten Kissen?

Davon kann sich so manch ein pompööser Designer eine Scheibe abschneiden.
Davon kann sich so manch ein pompööser Designer eine Scheibe abschneiden.

Egal, was Inga Riensch anfasst, es wird ein apartes Kunstwerk daraus. Am 7. Juli dieses Jahres findet in ihrem Garten eine Modenschau unter dem Motto „Kunst und Wein, schaut mal rein“ statt. Models führen ihre extravaganten und doch sehr tragbaren Kleidungsstücke vor. Der Erlös aus dem Bratwurstverkauf an diesem Tag wird dem Ronald McDonald Haus in Bad Oeynhausen gespendet.

Dabei sind außerdem Wein Lounge Brigitte Büschemann
Bemalte Möbel – Gina DeNuccio
Elfen und Zwergenland – Kindersecondhand and more

collagesilber Inga Riensch Living in OWL
Im Herbst ist wie schon seit vielen Jahren eine Ausstellung auf Gut Böckel geplant. Living in OWL wird weiter berichten.

Sie möchten Ihre Garderobe oder Ihre Wohnung auffrischen? Inga Riensch freut sich auf Ihren Anruf.

Inga Riensch
32052 Herford
Telefon: 05221-69 35 65

my way 2013 – Polo Lodge & Loft und Galerie Best

Galerie BestDie Galerie Best aus Bielefeld und Bad Oeynhausen ist bekannt für ihre Künstler und ihren Art Service. Polo Lodge & Loft aus Lemgo für Planung und Design. Beide sind sie auf der may way 2013 bei Gerry Weber in Halle-Westfalen vertreten.

Polo Loft Lodge