Träume aus porzellangleichen Blüten


IMG_3876

Wenn die Rose die Königin der Blumen ist, so ist die Magnolie die Königin der Gehölze. Sie verleiht dem winterlich-grauen Garten die ersten Farbtupfer des Frühlings. Wobei das Wort „Tupfer“ der spektakulären Blütenpracht der Magnolie nicht gerecht wird.
Wahrlich ein Frühlingstraum – und leider genauso flüchtig. Nach zwei Wochen ist das Blütenfeuerwerk Vergangenheit.

 

Des Glückes Unterpfand – Bewegliche Identität

Alles um mich erhebt sich kollektiv. Ich mitten drin, stehe ebenfalls auf. Der Affront, sitzen zu bleiben, wäre zu groß. Die sattsam bekannte Melodie, welche Josef Haydn im Jahre 1797 für den österreichischen Kaiser Franz II. komponierte, erklingt jetzt, intoniert aus vielen Kehlen. Die Rücken straffen sich, die Mienen werden ernst, Blicke starren in eine imaginäre Ferne, die rechten Hände wandern diagonal auf die gegenüberliegende Brustseite an jene Stelle, wo das Herz vermutet wird. Die Lippen spitzen sich zu jenen Zeilen, die Hoffmann von Fallersleben 1841 auf Helgoland textete. Heute abend selbstredend nur die dritte Strophe, die erste gilt nach diversen Geschehnissen als nicht mehr opportun. Der aktuelle Schwerpunkt liegt auf „…des Glückes Unterpfand“ statt „…zum Schutz und Trutze“. Mentale Veränderungen in Deutschland in Mikro-Schritten. Weshalb man zur Gründung der neuen Republik damals nicht gleich auch ein neues Lied in Auftrag gab, entzieht sich hartnäckig meinem Verständnis. Stets ein feierlicher, im wahrsten Sinne staatstragender Moment, das Absingen unserer Nationalhymne. Unserer? Ich weiß nicht so recht, ob es die meine ist. Meine Arme während des Vortrages hängen jedenfalls in gerader Linie herunter, auch mein Mund bleibt passiv. Ich bringe diesen nationalschweren Pathos nicht authentisch dargeboten, obgleich ich die anderen etwas darum beneide. Alles verlässliche Demokraten, das weiß und schätze ich, doch was durchdringt sie bloß bei diesem theatralischen Musikstück, was lässt sie gefühlig schaudern bei diesem Liedgut? Melodiös unraffiniert, textlich uninspiriert, Tempo schleppend. Das ich nicht mitsinge, fällt natürlich vielen auf. Etwas später werde ich nach dem Grund meiner Verweigerungshaltung gefragt. Darüber muss ich investigativ nachdenken, tue dies noch immer, es will mir jedoch einfach keine griffige Antwort einfallen.

Die nächste Frage meines interessierten Gesprächspartners schießt dementsprechend schärfer: „Liebst Du Dein Vaterland nicht?“. Puh. Die nationale Identität, das pochende Herzthema unseres Vaterlands 2018. Es gibt inzwischen sogar eine Bewegung, die sich ausschließlich darum sorgt. Wir haben ja keine anderen Sorgen in Teutonia. Schemenhaft kann ich bei dieser Frage fast die Konturen einer Pickelhaube auf dem Haupt meines Fragestellers erkennen. Fiese Assoziation, ich weiß, zudem unredlich. Ich muss schmunzeln und überlege kurz, weshalb es Vaterland und Vater Staat, aber Mutter Erde heißt. Ist dies Ausdruck der heimlichen Angst des Patriarchen, letztlich auf dem Femininum gegründet zu sein? Diese Überlegung führt aber jetzt nicht weiter. Tja, liebe ich nun mein Heimatland oder nicht? Hier wäre zunächst zu klären, was eigentlich Heimat ist. Wie immer recherchiere ich zunächst etymologisch. Das Wort „Heimat“ leitet sich ab von „Siedlung“, also Siedeln, Ansiedeln als bewusster Akt. Dieser Ansatz hilft mir weiter. In mich hineinhorchend ergründe ich, dass ich nach dieser Definition nämlich luxuriös über gleich drei Heimaten verfüge. Die erste ist das Revier, das wuselige Land der Fördertürme, Stahlwerke und Fußballvereine, mein Pütt, meine Arbeiter-Siedlung (sic!) direkt an der Emscher. Dort wurde ich geboren, dort wuchs ich auf, dort lernte ich Rad fahren und Fußball spielen, dort schlug ich mir die Knie und wir uns gegenseitig auch mal die Lippen auf. Raue Gegend, aber immer herzhaft echt. Den Pott liebe ich, mit ihm hadere ich. Dort sagen die Leute „Es spielt keine Rolle, ob Du im Ruhrgebiet bist. Das Ruhrgebiet ist immer in Dir.“. Und das ist ohne jeden Zweifel wahr, diese Gegend prägt mich auf ewig unverblassend wie jeden, der sich dort zwischen Kokshalden (Kohle, nicht Kokain) an seine Adoleszenz herankämpfte.

Meine zweite Heimat ist meine jetzige Wohnregion, living in OWL sozusagen, welcher es gelang, in zwei Jahrzehnten zur Heimat für mich anwachsen zu können. Eine Gegend, obgleich nicht fern meiner ersten Heimat, in der die Menschen so anders sind als in meinem Ruhrgebiet. Ruhr und Lippe – beide Daseinsformen mag ich, sie lassen sich vergnüglich mixen.

Die dritte Heimat ist jene meines Wesens, nämlich Europa. Diesem kunterbunten Flickenteppich aus so vielen Mentalitäten, Kulturen und Lebensentwürfen bin ich zutiefst für immer verbunden. Region und Kontinentalbund als Basis und Überbau, Deutschland als Zwischenschicht aber ist mir sekundär. Die blaue Flagge mit dem Sternenkreis ist mein Banner im Gemüt, ehrlich gestanden erheblich mehr als Schwarz-Rot-Gold, die als Trias historisch betrachtet eines gewissen Unterhaltungswertes nicht entbehrt. Diese Farbzusammenstellung geht nämlich zurück auf die Uniformen des Lützowschen Freikorps während der Befreiungskriege 1813-1815. Diese Freiwilligenarmee, bestehend aus vielen Studenten, hatte ihre soldatische Kleidung nämlich selbst mitzubringen. Und Schwarz ist eben jener Ton, mit dem sich am einfachsten und nachhaltigsten jedes Textil auf einheitlich färben lässt. Rote Elemente wurden flink angenäht und aus Messing bestanden die Jackenknöpfe. Voilà, so entstanden unsere Nationalfarben. Diese Symbolik wiederum macht die Sache sympathisch, der deutsche Markenkern war also von Beginn an eingefärbt und angenäht. Na, wenn das die AfD erfährt.

Moment mal – Ruhrgebiet? Das ist doch Fussball, werden Sie vielleicht denken, von dort ein kurzer Gedankenweg zu unserer Nationalmannschaft! Für wen ich denn bei Länderspielen bin? Die zweite Frage an mich. Natürlich fiebre ich mit den brustbeadlerten Kickern, unsere Jungs, ich feuere sie an, bejubele jedes Tor, ärgere mich über jede der seltenen Niederlagen, sage seltsam „Wir sind Weltmeister!“, als hätte auch ich mitgespielt. Doch im Stadion bleibt bei „….für das deutsche Vaterland…“ in mir alles relativ kühl, unemotional, distanziert, während mir bei „…Und er hat sein helles Licht bei der Nacht schon angezünd’t…“ (vgl. Glück auf, Steigerlied, 16. Jhd.) nach wie vor flott Pipi in die Augen steigt und Gänsehaut meine Arme überzieht. Da durchströmt mich Heimatverbundenheit, ja auch Stolz, ähnlich wie bei einem anderen Lied. Doch von diesem soll erst am Ende dieses Essays die Rede sein. Ein Stadion war es auch, in dem Sarah Connor vor vollen Rängen statt „Blüh im Glanze…“ vor Nervosität „Brüh im Lichte…“ schmetterte. Interessante Version, wir brühen uns eine Nation im Hellen, ein kreativer Akt der Küche.

Wer oder was also ist denn nun deutsch? Eine weithin ungeklärte Frage, die einen weiten Spielraum bietet von Nationalisten bis Anarchisten und alle dazwischen. Die direkte sprachliche Übersetzung der Kategorisierung „deutsch“ bedeutet übrigens „zum Volke gehörig“. Interessante Formulierung, wird sie doch heute zunehmend häufig als „hier geboren“ missgedeutet. Berthold Brecht schrieb einst „Wer in unserer Zeit statt Volk Bevölkerung sagt, unterstützt schon viele Lügen nicht.“. Diesem Umstand trug dankenswerterweise auch Hans Haacke mit seiner großartigen Installation im Innenhof des Reichstages Rechnung. Außen an der solitären Steinburg ist bekannterweise die Widmung „Dem deutschen Volke“ über dem Portal eingemeißelt. Der Künstler schuf im Jahre 2000 ein Blumenbeet, in dem vom Dach an der Kuppel die korrektive Zeile „Der deutschen Bevölkerung“ zu lesen ist. Die verschiedenfarbige Erde stammt aus allen deutschen Wahlkreisen. Großartig, das entspricht mir und der deutschen Wirklichkeit sehr, Deutschland als Puzzle aus Mutterboden bietet Wachstum durch verschiedenste Einflüsse. Wer ist denn schon wirklich stringent ausschließlich in seiner Nationalität verwurzelt, biodeutsch bis weit in die Ahnenreihen? Eine Chimäre, man schaue sich nur Familiennamen an. Ein Team aus Wissenschaftlern bot vor kurzem an, anhand der DNS zu untersuchen, aus welchen Ecken der Welt die Vorfahren ungefähr stammten. Eine recht große Gruppe nahm neugierig teil. Das Ergebnis war verblüffend. Niemand, kein einziger der vielen Freiwilligen, trug Gene ausschließlich aus deutschen Landen in sich! Da strömte wahrhaftig jedes Areal unseres Globus als Erinnerung durch die Adern.

Es gab, gibt und wird immer Wanderbewegungen geben, die Völkerwanderung ist die Natur des Menschen seit der Kontinentaldrift, ein Normalzustand, kein singuläres Ereignis, vor dem es sich panisch einzumauern gilt. Es wurde seit den Höhlenmenschen emsig durchmischt, was viele Höhlenmenschen heutiger Prägung noch immer leugnen. Und weil wir gerade schon dabei sind: Die Arier sind seit Urzeiten ein persisch-indischer Menschenschlag, alles andere als blond, blauäugig und groß. Heimat wird also gern auch krass umgedeutet, gegen den Strich gebürstet. Ergo ist Nationalität in historischen Dimensionen betrachtet immer eine Momentaufnahme, ein Schlaglicht, beweglich und veränderlich. Der Mensch braucht Heimat zur inneren Zuordnung, aber er sollte aus der momentanen räumlichen Verortung kein Monument bauen. Das ist nur Tauben nützlich. Heimat ist jedoch nicht nur genetisch ein Mix aus Strömungen, sondern auch geopolitisch. Selbst wessen Familie seit Generationen lokal ansässig ist, dem wurde die heimische Scholle vermutlich öfter mal unter den Füßen umdeklariert. Betrachtet man die Entwicklung der Karte Deutschlands im Zeitraffer (erlebte ich fasziniert in einem Vortrag), so zeigt sich ein farbenfrohes Geflirre, ein quirliges Geblinke wie die Beleuchtung einer Jahrmarkt-Attraktion. Deutschland ist ein Konstrukt. Über einen schwer fassbar langen Zeitraum unüberschaubar viele Stämme, Fürstentümer, Königreiche, Einzelstaaten, die ständig neue Allianzen schmiedeten, wieder zerfielen, Gebiete verloren, andere hinzugewannen, sich vereinten, wieder trennten. Freund und Feind, dadurch auch Heimat, als immerfort wechselnde Etiketten. Deutschland war optisch eine stete Kirmes an Wandlung und Veränderung, kein göttlich in die Erde gefrästes, immer gleiches Hoheitsgebiet. Drin liegt unsere Stärke! Denn was also ist dieses angeblich identische Deutschsein? Halten wir tatsächlich Friesen und Franken, Bremer und Bayern, Schwaben und Sachsen, Rheinländer und Westfalen, für ein- und dieselbe Ethnie? In der Wirklichkeit fühlt sich der Kieler wohl dem Dänen näher als dem Hessen oder Badener. Wer versteht schon einen Schwaben, einen Oberbayern? Selbst unsere gemeinsame (Hoch)Sprache, lediglich zwischen Hannover und Osnabrück wirklich verwendet, wurde erst von Luther aus Pragmatismus begründet, seine gleichwohl größte Tat. Im Alltag erfreuen wir uns vergnügt und milde an unseren inländischen Unterschieden, veralbern Trachten und Traditionen, parodieren nach Herzenslust Sitten und Gebräuche, Idiome und lokale Begriffe (Brötchen, Bämmen, Schrippen usw.). Und das ist gut so! Migranten, Geschäftsreisenden und Urlaubern erschien dieses Deutschland nie als homogen, sondern eher als ein unverständliches Konglomerat aus Einzelgebieten, ein Vielvölkerstaat unter einer Fahne, im Föderalismus irgendwie vereint, eine laute Kita mit diversen Gruppenräumen. Darauf zum Beispiel bin ich stolz. Nicht auf Grenzziehung, Adler, Fahne, Hymne. Bunte Republik Deutschland, die kann ich lieben lernen. Leben wir vergnügt die Vielfalt, das Anderssein, diese von der Geschichte zusammengebastelte Union, die noch immer ungeschickt dabei ist, sich aus Uneinheitlichkeit irgendwie zu verschmelzen. Schüttelt man die Flasche (zu WM, Olympia, Schützenfest etc.), wird aus mehreren Flüssigkeiten eine Mischung, steht das Gefäß still (Alltag), trennen sich die Substanzen wieder voneinander aufgrund ihrer unterschiedlichen Dichte. So sind wir, Emulsion BRD, kein Grund zur Sorge. Denn die gelassene Akzeptanz dessen ist das ungeheuer tragfähige Gegenmodell zu den verkniffen hysterischen Orbans, Erdogans, Seehofers, Trumps dieser Welt und ihren unsäglichen Dystopien. „America first“ heißt das Lied zum Untergang dieser großen Nation. Paradox, denn ausgerechnet dieses Gebilde namens USA besteht aus fast purer Einwanderung. Das -U- steht für United, nur zur Erinnerung. Das derzeit überkonnotierte „Wir“ bedingt automatisch immer „Die anderen“. Öde und beschränkend. Die Zukunftsfähigkeit eines Landes zeigt sich in der Offenheit für Einflüsse, in der Fähigkeit zu lernen, zu adaptieren, zu integrieren und sich aus diesem Dreiklang entwickeln zu wollen. Das Leben ist kein eingefrorener Block, auch eine Nation nicht, es ist eine niemals enden wollende, viskose Transformation. Wenn sie denn überleben will. Stillstand ist Rückschritt. Das Erfolgsmodell der Evolution besteht aus Koexistenz, Kooperation und Anpassung, nicht aus Isolation und Vereinzelung. Erhalt durch steten Wandel. Insofern sind die Progressiven die im Kern Konservativen, nämlich die eigentlichen Bewahrer, die begriffen, dass nichts so bleiben kann und wird. Da hilft auch keine Mauer. Ein Albumtitel von Herbert Grönemeyer lautet trefflich „Bleibt alles anders.“. Das wäre ein Titel für eine Hymne, die ich wohl mitsänge.

Liebe ich also mein Vaterland? Ich weiß es nicht. Klar ist: Ich liebe seine Menschen, seine Kultur und die grandiosen Möglichkeiten, die mein Leben in seinen Grenzen mir bietet. Das alles ist konkret, fassbar. Dem Synthetischen einer „Nation“  kann ich nur wenig abgewinnen, das ist mir zu willkürlich, zu abstrakt, zu pathetisch, zu entrückt, zu gewollt, zu bemüht. Zudem bereiste ich in meinem Leben zu viele Länder, um noch glauben zu können, dass eine Art zu Leben die einzig mögliche Matrix für alle ist. Es gibt so viele wunderschöne Ecken auf dem Globus, wo es sich sicher auch prächtig leben lässt. Meine Heimat nähme ich natürlich in mir mit, doch reicherte ich sie in der Ferne mit Andersartigem an. Doch dazu darf ich meine Herkunft nicht verklären, erheben, mystifizieren. Um meine Identität muss sich bitte keine Bewegung kümmern. Ich wurde geboren in Deutschland, dafür bin ich dankbar. Das war ein solides Glück, ein schöner Zufall, jedoch keine Leistung meinerseits, weshalb ein Begriff wie Stolz gänzlich unangebracht ist. Da halte ich es mit Heinz Rudolf Kunze, der zum Thema Heimat singt „…ich werde überall begraben sein.“. Wir machen hier vieles besser als andere Länder. Aber auch etliches schlechter. Liebe, auch die zur Heimat, ist nicht gleichbedeutend mit Kritiklosigkeit, ganz im Gegenteil. Liebe erweist sich auch und gerade im kritischen Blick, in der Skepsis, im wiederkehrenden Zweifel, im Aushalten widersprüchlicher Gefühle. Das Gegenteil ist preußische Aufopferung, widerspruchsloser Gehorsam, Zapfenstreich mit Fackeln am Brandenburger Tor. Strammstehen, ausdrucksloser Blick in die Ferne, die Hymne ergriffen, aber innerlich abwesend absingen. Meinem Wesen aber liegt die Rumba näher als der Marsch.

Ich durfte einmal einem wundervollen Moment beiwohnen. Auf einer Veranstaltung sollte die Nationalhymne abgespielt werden. Der dafür Beauftragte tippte aber daneben und es erklang versehentlich die erhabene Hymne der Giganten Beethoven und Schiller. Was habe ich mich gefreut, grandios! „…alle Menschen werden Brüder, wo Dein sanfter Flügel weilt. Seid umschlungen, Millionen, diesem Kuss der ganzen Welt!“. Welch prachtvoller, köstlich freudscher Fehler. Hier begannen meine Lippen das Singen eigenständig. Nach sehr wenigen Takten allerdings wurde die Freude schöner Götterfunken brachial verdrängt durch die Schwere unserer einschläfernd lahmen Nationalhymne. Da bin ich neidisch auf die französische und italienisch, da ist Pfeffer drin.

Ja, ich gestehe es. Ich liebe nicht den Staat, finde ihn nur passabel und organisatorisch nützlich, bin nicht erfüllt vom Deutschsein, werde nicht inbrünstig bei der Hymne. Aber ich liebe die Menschen hier und ich liebe es, hier zu leben. Doch leben könnte ich woanders auch, fühle mich als Weltenbürger, als Kosmopolit, dem das Karma die Zelte hier aufschlug. Eine gute Wahl. Mein Fazit: Ich bin entspannt unnational, dennoch wohlig verwurzelt. Wissen Sie was? Meine Hymne geht so: Alle Menschen werden Brüder. Oder Schwestern. Eine bunte Kette von Menschen. Ohne Strammstehen, Herzgriff und Gesang. Dafür mit Tanz, einem Lächeln und offenem Herzen. Meine Identität? Sortiert sich jeden Tag neu. Und das ist gut so. Ich habe anderes zu tun. Sie nicht auch?

Michael Krakow – Seminare / Vorträge / Coaching: www.mikrakom.de

Kontakt & Buchung:  kontor@mikrakom.de

Das Geheimnis der 4Eplus

Heute morgen nicht gut drauf? Eine Stunde früher aufgestanden?  Müde, abgeschlagen depressiv, und der Rücken tut auch noch weh?

Es gibt eine gute Nachricht. Ihr Zustand liegt nicht allein an der Zeitumstellung, und Sie können etwas dagegen tun. Ernährungs-und Orthomolekular Therapeutin Ursula Godt: „Der Weg zu mehr Vitalität und Lebensqualität geht über 

Entsäuern
Entgiften
Entfetten
Entschlacken
nämlich 4Eplus.“
Für weitere Informationen steht Ihnen Ursula Godt gern zur Verfügung.
Ursula Godt

Ursula Godt
Dipl.Ernährungsberaterin IBW
Geprüfte und zertifizierte Ernährungs-
und Orthomolekular Therapeutin
Mitglied in der Gesellschaft für Orthomolekulare Medizin
Fritz-Blank-Straße 9
33334 Gütersloh
Telefon: 05241-237628
Mobil: 0170-2700 199
E-Mail: ursula.godt@t-online.de
Webseite: www.gt-gesundheitsberatung.de

 

Nun will der Lenz uns grüßen

Nun will der Lenz uns grüßen,
von Mittag weht es lau;
aus allen Wiesen sprießen
die Blumen rot und blau.
Draus wob die braune Heide
sich ein Gewand gar fein
und lädt im Festtagskleide
zum Maientanze ein.

Waldvöglein Lieder singen,
wie ihr sie nur begehrt;
drum auf zum frohen Springen,
die Reis‘ ist Goldes wert.
hei, unter grünen Linden,
da leuchten weiße Kleid‘!
heija, nun hat uns Kindern
ein End all Wintersleid.

(Neidhard von Reuental)

Schockdiagnose Krebs Teil 2 – Die alternativen Möglichkeiten

Hier die Fortsetzung des Interviews mit dem Bielefelder Heilpraktiker Ralf Wigand:

livinginowl: Warum arbeiten die Schulmedizin und alternative Medizin nicht zusammen?

Ralf Wigand: Es ist kein Geheimnis, dass der onkologische Bereich das lukrativste Geschäft der Krankenhäuser ist. Im Fokus stehen Umsätze, und die Chemotherapie ist halt ein Milliarden-Geschäft. Wie bei anderen patentierbaren chemischen Wirkstoffen auch, darf die Pharma-Industrie den Verkaufspreis für die Chemo-Therapie selbst bestimmen. Selbst utopische Summen werden von den Krankenkassen kommentarlos erstattet.

Die Frage nach einer Kooperation von Schulmedizin und alternativer Medizin ist schnell beantwortet. Naturheilkunde ist nicht patentierbar und kann nicht mit Milliarden-Renditen vermarktet werden. Eine steigende Anzahl von Krebspatienten informiert sich per Internet über die nicht gegebenen Erfolge der Chemotherapie und wendet sich alternativen Möglichkeiten zu. Früher eher müde belächelt, ist aus der Alternativ-Medizin ein unliebsamer Konkurrent geworden.

livinginowl: Kennt man die Ursachen der Krebs-Entstehung?

Ralf Wigand: Die Antwort auf diese Frage ist mittlerweile fast einhundert Jahre alt. Der zweifache medizinische Nobelpreis-Träger Dr. Otto Warburg hatte schon 1923 publiziert, dass Krebs durch übermäßige zelluläre Zuckergärung entsteht. Bösartige, schnell wachsende Tumore haben im Vergleich zu gesundem Gewebe eine bis zu 200 mal höhere Zuckerverbrennung. Diese Eigenschaft von Krebszellen belegt, dass Krebs ein Problem der Mitochondrien ist. Mitochondrien sind die Energie-Zentralen in jeder unserer Billionen Zellen.Verringern sich die Anzahl und/oder die Qualität der Mitochondrien, erzeugen die betroffenen Zellen ihre Energie über Zuckergärung.

Eine erfolgreiche Therapie bei Krebs und chronischen Erkrankungen ist nur durch eine Aktivierung der Mitochondrien möglich. Eine positive Beeinflussung der Mitochondrien ist nur durch biologische Stoffe möglich und wird aus diesen Gründen von der pharmazeutischen Forschung weitgehend ignoriert. Der weltweit anerkannte Krebs- und Mitochondrien Forscher Dr. Heinrich Kremer hat in seiner mehr als dreißigjährigen Forschung die komplexen Ursachen der Krebsentstehung und deren Lösungen erforscht und in seinem Buch „Die stille Revolution in der Aids und Krebs Medizin“ publiziert. Seine revolutionären Erkenntnisse der „Cellsymbiosistherapie“ konnten im Laufe der letzten Jahre von vielen hundert kompetenten Ärzten und Heilpraktikern in eigener Praxis erfolgreich genutzt werden.  Ich durfte über zehn Jahre lang im wissenschaftlichen Beirat und als Dozent für das internationale Netzwerk unter der Leitung von Herrn Dr. Kremer tätig sein. Ausführliche Informationen finden sie unter dem Thema „Cellsymbiosistherapie“ im Internet.

livinginowl: Welche alternativen Möglichkeiten gibt es in der Krebs-Therapie?

Ralf Wigand: Die wohl einfachste Therapie einer Krebserkrankung ist die Prophylaxe. Leider ist die Bereitschaft vieler Bürger, Zeit und eigenes Geld in die eigene Gesundheit zu investieren, begrenzt. Allein durch regelmäßiges Entgiften, der Zuführung von biologischen Schutzstoffen, ausreichender körperlicher Betätigung, biologischer Ernährung und deutlicher Reduzierung von Zucker und minderwertigen Kohlenhydrate lässt sich das persönliche Krebsrisiko minimieren.

Ist der Krebs schon aufgetreten, gibt es zwei wichtige Schritte für eine erfolgreiche Behandlung. Als erstes müssen aggressive Krebszellen zerstört und als zweites die Neuentstehung weiterer Krebszellen verhindert werden.

In der alternativen Krebstherapie haben sich zwei Haupt-Substanzen zur selektiven Zerstörung von Krebszellen bewährt. Selektiv bedeutet, dass nur Krebszellen zerstört werden, und im Gegensatz zur Chemotherapie der übrige Körper nicht belastet wird.

1. Artesunat

Mehr oder weniger durch Zufall wurde entdeckt, dass bei der Behandlung von Malaria-Patienten als Nebeneffekt sich Tumore verkleinerten oder sogar gänzlich verschwanden. Das Malaria-Medikament besteht aus dem Extrakt der Beifuß-Pflanze und dem Wirkstoff Artemisinin. Der Wirkstoff aus der Pflanze macht sich die Eigenschaft zunutze, dass Krebszellen einen massiv erhöhten Eisengehalt haben. Als Infusion verabreicht, werden die Eisenmoleküle der Krebszellen durch den Kontakt mit dem Artesiminin zu freien Radikalen und leiten dadurch bedingt den programmierten Zelltod ein. Bedingt durch die Eigenschaft, dass der Wirkstoff die Blut-Hirn-Schranke durchdringt, erklären sich die Erfolge sogar bei ansonsten tödlichen Hirntumoren. Der Erfolg dieser Therapie wurde mittlerweile in einigen seriösen Studien belegt.

2. Amygdalin

Auf der Suche nach einem geeigneten Krebsmedikament kamen  amerikanische Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass einige Natur-Völker, welche regelmäßig bittere Aprikosenkerne verzehren, selten bis gar nicht an Krebs erkranken. Erste Versuche mit Extrakten in hoher Dosierung bei Krebskranken brachten derart gute Erfolge, dass auf Druck der Pharma-Konzerne der Wirkstoff in den USA verboten wurde. Auch in Deutschland wird das Schauerdmärchen vom „giftigen Zyanid“ von den Gegnern der alternativen Heilkunde eifrig am Leben gehalten. Ein deutscher Apotheker konnte allerdings schon vor einigen Jahren die Unbedenklichkeit dieser segensreichen Therapie in einem Gerichts-Prozess nachweisen. Dank dieses Gerichtsurteils darf Amygdalin als Rezeptur-Herstellung auch weiterhin in Deutschland legal verabreicht werden.

Das Amygdalin, auch als Vitamin B17 bekannt, ist eine stabile Verbindung von zwei Molekülen Glukose, einem Molekül Benzaldehyd und einem Molekül Zyanid. Nur Krebszellen verfügen über das Enzym Beta-Glukosidase, welches das inaktive Zyanid (Blausäure) in eine aktive Blausäure umwandelt und ohne Nebenwirkung Krebszellen zerstört. Das Medikament wird als Infusion verabreicht und besteht pro Infusion aus dem Wirkstoff von ca. 20.000 bitteren Aprikosenkernen.

Einige auf Krebs spezialisierte Naturheilpraxen kombinieren die Krebstherapie zusätzlich mit den Wirkstoffen DCA (Dicloracetat) und dem neuartigen Medikament GcMaf. Das GcMaf aktiviert körpereigene Killerzellen. Dieser erfolgversprechende Wirkstoff bringt die Killerzellen des Immunsystems dazu, Krebszellen anzugreifen und zu zerstören.

An dieser Stelle möchte ich ausdrücklich betonen, dass eine seriöse alternative Krebstherapie unter ständiger Kontrolle von Labordiagnostik und schulmedizinischer Diagnostik stattfindet.

Foto: Florian Freimuth www.FotoFreimuth.deNaturheilpraxis Ralf J. Wigand
Vilsendorfer Straße 4
33739 Bielefeld (Jöllenbeck)
Telefon 05206-4484
http://www.heilpraktiker-wigand-bielefeld.de

Foto 1: clipdealer

Gute Energie inklusive

Lust auf Leben in der Stadthalle Spenge

Ein buntes Völkchen tummelt sich an diesem Wochenende in der Spenger Stadthalle. Bunt im Sinne von vielfältig, außergewöhnlich, magisch und wunder-voll. Alternative Heilweisen werden vorgestellt, Heilsteine, Räucherwerk, Beauty- und Wellnessprodukte, Kartenlegen, spirituelle Wegbegleitung und vieles mehr.

Beate Anna Kruse

Organisiert hat diese Messe auch in diesem Jahr wieder Beate Anna Kruse, tätig als Masseurin für die Tibetanische Rückenmassage und als hellfühlende, liebevolle energetische Begleiterin. „Das Interesse an diesen Themen wächst, ebenso das Verständnis über den Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele. Jeder ist in der Lage, zu seiner Gesundheit und Lebenskraft beitragen, wie auch präventiv für den Erhalt dieses kostbaren Gutes etwas tun. Diese Messe soll dazu beitragen.“

 

Marion Schmitz und Marita Habel

Gesundheit von innen und außen bieten die Produkte von Forever Living. Marita Habel und Marion Schmitz sind die lebendigen Beispiele dafür, dass das gelingt.

 

Kerstin Heinz-Gehlhaus

Kadesha.de ist DAS Esoterik-Fachgeschäft in Bad Oeynhausen. Bücher, Steine, Schmuck, Räucherwerk und alles was das Herz sonst noch begehrt, ist hier erhältlich. Eine kleine Auswahl hat die Inhaberin Kerstin Heinz-Gehlhaus nach Spenge mitgebracht.

 

Annegrat und Saskia Breiter

Reconnective Healing® bedeutet Heilung durch Rückverbindung. Es ist eine Wiederanbindung an das Universum, die diese Art der Heilung geschehen lässt. Es ist eine vollkommen neue Ebene des Heilens, durch die eine Rückkehr zum optimalen Zustand von Balance und Vitalität ermöglicht wird“, so Saskia Breiter, die seit 2014 zusammen mit ihrer Mutter Annegret Breiter Reconnective Healing in HalleWestfalen anbietet.

 

Heilpraktiker Jens Fischer und seine Kollegin auf dem Messestand

Sein Behandlungsspektrum ist breit. Der Heilpraktiker für Physiotherapie Jens Fischer aus Spenge setzt physiotherapeutische und alternative Behandlungsmethoden ein. Er hat die sprichwörtlich heilenden Hände und arbeitet ganzheitlich an den Ursachen des Leidens.

 

Dorothea Kuhl

Mit Achtsamkeit und liebevoller Präsenz berührt Dorothea Kuhl völlig absichtslos die Wirbelsäulenreflexpunkte ihrer Klienten: „Gleichzeitig bewege ich mich auf der Zeitschiene der pränatalen Phase, in der sich unsere lebensprägenden Energiemuster zum ersten Mal ausgebildet haben. Die Lebensenergie des Menschen kann so dazu angeregt werden, wieder freier zu fließen. Wer mag, darf auf der Messe eine Probesitzung genießen.

 

Christine Kobusch

Einen Blick in die Zukunft werfen? Christine Kobusch legt die Karten eher als Wegweiser. In der Regel kann sie die Lebenssituation ihrer Klienten damit sofort erfassen. Lösungsansätze offenbaren sich,  indes oft ganz anders als erwartet.  Wer mehr über die lebensbereichernden Angebote des Natur-Vital-Zentrums OWL und Christine Kobusch  erfahren möchte, kann sich auf ihrer Webseite informieren.

 

Karin Hagenschulte

Die psychologische Beraterin Karin Hagenschulte aus Beckum ist eine Herzöffnerin der besonderen Art. Sie spürt intuitiv die Blockaden ihrer Klienten, hilft ihnen, den Blickwinkel zu ändern und besser mit den Lebenssituationen umzugehen.

 

Sabine de Jong

Spirituelle Anregungen, Energiearbeit und Entspannungstechniken, Seelenbilder und ihre Bedeutung – das sind nur einige Angebote von Sabine de Jong.

 

Lena Kämper

Human Therapy ist die sanfte Behandlungsmethode der neuen Zeit. Lena Kämper aus Preußisch Oldendorf bringt die Menschen auf sanfte, aber effiziente Art wieder in Balance.

 

Silke Eleonora Heinrichmeyer

Seelengesang – was mag das sein? Silke Eleonora Heinrichmeyer aus Bad Oeynhausen ist die „Stimme des Lichts“. Sie singt dein persönliches Seelenlied. Das dient der Harmonisierung von Körper, Geist und Seele. Inbegriffen sind mediale Botschaften, die sich ihr während des Singens offenbaren.

 

Christian Eikhoff

Gib Deine Füße in seine Hände, lehn dich zurück und lass alle Anspannungen los. „Die Füße tragen dich den ganzen Tag, durch das ganze Leben. Zeit, ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken.“ Christian Eikhoff aus Preußisch-Oldendorf hat seine ganz eigene Art der Wolfühl-Fußmassage.

 

Die Messe Lust auf Leben findet jedes Jahr in der Stadthalle in Spenge statt. Ab sofort steht sie fest in meinem Terminkalender. Der Besuch dort ist eine Bereicherung für Körper, Geist und Seele.

Nicht jede(r) der hier aufgeführten Aussteller verfügt über eine Webseite. livinginowl stellt auf Wunsch gern die Kontaktdaten zur Verfügung.

Symbiose aus Raumgestaltung und Kunst

Reiner Sonnenberg stellt aus.

Malermeister Jörn Leweling und Künstler Reiner Sonnenberg (v.l.)

„Ich sah die Bilder von Reiner Sonnenberg auf seiner Internetseite und war sofort von den Farben und der Vielfältigkeit seiner Arbeit begeistert“, so Maler- und Lackiermeister Jörn Leweling aus dem ostwestfälischen Langenberg.

„Als in meinem Betrieb ein Freiraum entstand, war für mich klar, dass ich hier gerne die Möglichkeit einer temporären Ausstellung anbieten möchte. In einer Zeit der farblosen glatten und scharfkantigen Formensprache schließt Reiner Sonnenberg durch seine Bilder und Farben die kahlen Lücken unserer Wohnwelten. Die perfekte Symbiose zu meiner Arbeit als Raumgestalter.“

Die Ausstellungseröffnung findet am 21. März 2018 ab 18.00 Uhr statt. Die Bilder und Objekte von Reiner Sonnenberg können ab dann für einige Wochen dort bestaunt werden.

Malerfachbetrieb Leweling
Lippstädter Straße 44
33449 Langenberg
www.leweling.com

Der Bielefeld-Preis 2018

Von Bielefeldern für Bielefelder

Junge Menschen engagieren sich nicht weniger als früher, sondern anders. Doch wie und was tun sie genau und wo? Der Bielefeld-Preis von BGW und Radio Bielefeld ist 2018 Jugendlichen und jungen Erwachsenen gewidmet, die sich auf verschiedensten Ebenen und Themenfeldern unter dem Motto #jungundengagiert einsetzen.

Willkommen sind Bewerbungen von Initiativen junger Bielefelder, die sich gesellschaftlich, sozial oder politisch engagieren und Verantwortung übernehmen. Spontan entstandenes Engagement ist dabei ebenso aufgerufen, wie junge Initiativen aus Vereinen und Organisationen. Sie alle können für den Bielefeld-Preis 2018 vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben. Wie jedes Jahr steht die Preisvergabe unter dem Motto „Von Bielefeldern für Bielefelder“. Preiswürdig sind Initiativen und Personen, deren Engagement ehrenamtlich erfolgt.

Der Preis ist mit einem Preisgeld von insgesamt 12.000€ dotiert.
Preiskategorien:
1. Preis: 7.500 €
2. Preis: 2.500 €
3. Preis: 1.000 €
4. Preis: Hörerpreis Radio Bielefeld: 1.000 €
 
10 Bewerber werden nach Bewerbungsschluss nominiert und haben die Chance auf einen der Preise. Die 10 Nominierten werden von Radio Bielefeld besucht und es wird ein Radio- und Filmbeitrag produziert. Eine Jury entscheidet daraufhin, wer Preisträger wird und bei einem Hörervoting auf www.radio-bielefeld.de wird darüber abgestimmt, wer den Hörerpreis erhält. Die Gewinner bleiben bis zur Preisverleihung geheim. Diese findet am 13.06.18 im Theater am Alten Markt (Bielefeld) mit unterhaltsamem Bühnenprogramm und anschließendem Sektempfang sowie kleinem Catering statt. 

Wer verdient den Bielefeld-Preis 2018?

Ihr könnt andere vorschlagen oder euch selbst bewerben. Das Thema ist egal, das Alter nicht. Wichtig ist, dass die Kandidaten als Einzelperson oder in Initiativen und Vereinen #jungundengagiert sind. Bewerbungsschluss ist der 16.03.2018 (Bewerbungen, die am Wochenende bei uns eintreffen werden noch berücksichtigt ;-)). Der Link zum Online-Bewerbungsformular lautet: http://www.bielefeld-preis.de/bewerbung.php

Der Bielefeld-Preis wird übrigens unterstützt von der com,ma Werbeberatung, Bielefeld

Burnout-Therapie – je eher, desto besser

me2.vie in der Lippstädter Naturheilkundlichen Praxisgemeinschaft TrioMed.

Nicht nur Manager kennen es. Burnout betrifft alle Bevölkerungsschichten. Die Symptome sind Erschöpfung, Müdigkeit, Lustlosigkeit und fehlende Lebensfreude. Ein Teufelskreis, da der Betroffene kaum noch Kraft hat, der Situation zu entkommen. Der Mensch und sein Körper brauchen gezielte Unterstützung.

Ausgebrannt – Spaß und Lebensfreude sind abhanden gekommen

Martina Döinghaus, Heilpraktikerin in der Praxisgemeinschaft TrioMed: „In den Zellen kommt es zur mitochondrialen Dysfunktion, da der im Zustand des Burnout sehr hohe Verbrauch von Mikronährstoffen meist nicht mehr entsprechend ausgeglichen werden kann.“

Die me2vie-Therapie wirkt effektiv auf Zellebene und umfasst die Behandlung am me2.vie-Gerät mit gleichzeitiger individuell abgestimmter Infusion. Sinnvoll sind  Darmaufbau, Entgiftung und orale Substitution.

Was versteht man unter der me2vie Systemtherapie?

„Die Kraftwerke der Körperzellen, auch Mitochondrien genannt, sind essentiell für unsere Gesundheit“, erklärt Ulrike Sowa, ebenfalls Heilpraktikerin bei TrioMed:  „Mittlerweile hat die moderne Wissenschaft erkannt, dass fast alle chronischen Erkrankungen durch Mitochondrienschäden entstehen oder aufrecht erhalten werden. Die geschädigten Zellen können dann aus eigener Kraft weder entgiften noch Vitalstoffe aufnehmen. Ein Teufelskreis entsteht.

Martina Döinghaus schließt eine Patientin an das me2vie-Gerät an.

Durch die me2vie Systemtherapie sollen die Mitochondrien gezielt in ihre Regenerationsbereitschaft und Leistungssteigerung versetzt werden und ihre Arbeit wieder aufnehmen.“

„Wichtig ist die Ganzkörperentgiftung“, so Martina Döinghaus. „Sie ist ein maßgeblicher Pfeiler des Therapiekonzeptes. Denn nur eine von Schadstoffen befreite Zelle kann ihre Funktion störungsfrei verrichten.“

Am Anfang steht ein ausführliches Anamnesegespräch mit anschließendem Therapieplan.
Die me2vie Systemtherapie setzt sich aus einer Behandlung mit dem me2vie Gerät und parallel verabreichten Infusionen oder oraler Gabe von hochdosierten Vitalstoffpräparaten zusammen. Diese zeitgleiche Anwendung ermöglicht die bestmögliche Verwertbarkeit der verabreichten Stoffe. Schon nach wenigen Sitzungen – je nach Schwere und Dauer der Erkrankung – kann er  erfahrungsgemäß eine deutliche Verbesserung seines Gesundheitszustandes bemerken.

Nicht warten, bis es zu spät ist

Bei den ersten Anzeichen, wie Erschöpfung, Schwäche und dauerhafte Müdigkeit, ist die präventive Behandlung sinnvoll.

Wenn sich die Zellen freuen, dann freut sich auch der Mensch.

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: www.triomed-lippstadt.de

und bei Facebook

 

Foto 1: fotolia

Die Vögel des Glücks sind wieder da

Ziehende Kraniche, gesehen gestern bei Borgholzhausen

Unter lautem Geschnatter fliegen sie meist in Keilform hoch über unsere ostwestfälisch-lippische Landschaft. Untrügliches Zeichen, dass der Frühling im Anmarsch ist.

Kraniche gelten als die „Vögel des Glücks“ und stehen in vielen Kulturen für Freiheit, Hoffnung, Treue und ein langes Leben. Wer jetzt an Friedrich von Schillers Ballade „Die Kraniche des Ibykus“ denkt, liegt nicht falsch:

 „Sieh da! Sieh da, Timotheus,
Die Kraniche des Ibykus!“

Vegane Geschichten

Veränderungen erfordern Mut und tiefe Einsichten. Den Mut, mit den gängigen Vorurteilen gegen rein pflanzliche Ernährung aufzuräumen und die tiefen Einsichten, die gewonnen werden, sobald verinnerlicht wird, dass Tiere beseelte Lebewesen sind, die ebenso wie wir Menschen Freude und Angst empfinden.

Coverbild: Catalina Plaza / Cover-Design: Maria Tiqwah, nach Ideen von Christian von Kamp

Christian von Kamp, selbst seit vielen Jahren Veganer,  ist  Herausgeber des E-Books VEGAN! Es entstand im Rahmen eines internationalen Literaturwettbewerbs und enthält 73 Kurzgeschichten und Gedichte von Autoren und Autorinnen aus 8 Ländern Europas, illustriert mit zahlreichen Zeichnungen von Künstlern und Künstlerinnen aus der ganzen Welt.

„Anlass für den Wettbewerb war die Erkenntnis der Initiatoren, dass es nur sehr wenige unterhaltsame Literatur gibt, die sich mit dem Veganismus befasst“, so Christian von Kamp. „Aber gerade die Belletristik ist es, die im besonderen Maße eine Änderung des Zeitgeistes bewirkt, viel mehr als es ein Sachbuch je vermag.“

Vertreten sind Liebesgeschichten, Satire, Krimis und sogar Science Fiction. Vielfältig auch die Schreibstile der zum Teil noch sehr jungen Autoren. In „Charly der Glückliche (und Noname)“ wird das Leben von Jack-Russel-Terrier Charly beschrieben und das des Jungbullen Noname, die verschiedener nicht sein könnten. In „Empathie verbindet“ öffnet eine sprechende Kuh dem Wanderer Augen und Geist. Eine in einem Glas Wein ertrunkene Fliege kostet einen Zahnarzt das Leben, und das „Völlig grundlos“.

Alle Texte indes hinterlassen einen tiefen Eindruck beim Leser, machen nachdenklich, traurig und hoffentlich auch einsichtig. Wir Menschen tragen die Verantwortung für das Leid der Tiere, da hilft kein Schönreden und kein Verdrängen.

Das E-Book „VEGAN!“ kann kostenlos heruntergeladen werden. Eine inspirierende Lektüre für Menschen, denen die Tiere am Herzen und nicht auf der Zunge liegen.

E-Book kostenlos herunterladen 

Lust auf Leben

Messe für Lebendigkeit & Lebenskraft in der Stadthalle Spenge

Am 17. und 18. März 2018 solltet Ihr Euch Zeit nehmen. Denn dann heißt es zum 10. Mal „Lust auf Leben“. In der Spenger Stadthalle wird es bunt an diesem Wochenende. Bunt die Stände der rund 30 Aussteller und bunt die Vielfalt des Angebots.

Vertreten sind Alternative Heilweisen, wie zum Beispiel Reconnective Healing, energetischer Schmuck, spirituelle Namensgebung, Kartenlegen, Aurafotografie, Vitalität durch durch Aloe Vera und Ayurveda, um nur einige wenige Themen zu nennen.  Lasst Euch verwöhnen von den Kurz- und Probebehandlungen der Aussteller.

Eine komplette Ausstellerliste findet Ihr hier: FlyerMesse2018

An beiden Tagen warten außerdem spannende Vorträge zu nicht alltäglichen Themen auf die Zuhörer.

Beate Anna Kruse, tätig als hellfühlende, liebevolle energetische Begleiterin, ist zusammen mit dem Netzwerk Lichtbaum die Organisatorin der Messe. „Das Interesse an diesen Themen wächst, ebenso das Verständnis über den Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Seele. Jeder ist in der Lage, zu seiner Gesundheit und Lebenskraft beitragen, wie auch präventiv für den Erhalt dieses kostbaren Gutes etwas tun.“

 10. Messe „Lust auf Leben“ am 17. und 18. März 2018 in Spenge

Samstag, den 17. März ab 10.00 – 19.00 Uhr, Sonntag, den 18. März ab 10.00 – 18.00 Uhr ,   Tageskarte 5,- €. Weitere Infos unter: www.netzwerk-lichtbaum.de

Hufiküre à la Nasi

Es war einmal ein Hufiküre Termin. Das Wetter war warm. Die Sonne schien. Nasi war gut drauf und der Hufikürist auch …noch …
Ein Haflinger is ein Haflinger is ein Haflinger is ein Haflinger. So auch Nasi an diesem Tag.
Ich saß auf meiner Bank und sah den beiden zu. Nasilein stand frei. Den Blick in die Ferne gerichtet, entspannt, während seine Hufe nacheinander bearbeitet wurden. Ach welch Idylle, sag ich euch.Willi war vorne fertig und wandte sich einem der hinteren Hufe zu.

Ich schlürfte meinen Kaffee, sah mit Herzkes inner Pupille mein traumhaft hübsches und so unschuldig aussehendes Pony an, wie es so gemäldeartig auf dem Hof stand, als auch schon das Geschrei losging.

Willi:“Nick, du A….!!! (Kurze Anmerkung des Verfassers: Laut Papiere heißt Nasi „Nick“, aber auf diesen Namen hat er nie gehört). Du kannst dich doch nich auf mich draufsetzen!!?!!?!  Ich BIN DOCH KEIN STUHL!!!!“
Ich dachte, ich höre nich richtig, sah im Augenwinkel, wie mein Pony sein Popöchen wieder anhob und hatte arge Probleme nich loszubrüllen vor Lachen! Mein Gottchen ey, der kommt aber auch immer auf Ideen!!!!

Seine Worte untermalend kloppte Willi derweil rhythmisch mit seiner Feile auf Nasis Popo rum. Ich starrte dann doch etwas schockiert mein Tierchen an, dass nun völlig überrascht seinen Kopf nach hinten zu Willi drehte und ihn erstaunt ansah. Echt!!!! So sah das aus!
Als wollte er fragen:“ Sachma Willi geht’s noch? Was is denn? ICH hab doch NIX gemacht!!!!!“
Ich mein, Nasi hat noch nich ma auf die Haue reagiert. Als hätte er sie gar nich gemerkt…hihi da muss ich ma eben grinsen… Ich hab immer schon gesagt, in dem Pony steckt einer drin und eines Tages spricht er LIVE UND IN FARBE mit uns!!!!😂 genau sooooooooooo fühlte sich auch diese Situation an!

Nasi blieb des Gemeckers unbeeindruckt. Es schien sogar, als zuckte er kurz mit den Schultern und schaute wieder nach vorne. Mit versonnenem Blick in die Ferne…
Oh mann…welch Schauspiel 😅
Willi:“ Machste das noch einmal, knallts RICHTICH!“
ICH hörte förmlich dieses „Jajaa“ von Nasilein in meinem Kopf.
Weiter ging’s.
Keine fünf Minuten später- ich habe die ganze Zeit absichtlich mein Tierchen nich aus den Augen gelassen, weil ich mir schon dachte, dass er noch einen nachlegen würde- ging das Theater wieder los. Ich schwöre euch, dass ich in seinen Augen nich die leisesten Anzeichen gesehen hab!!! Und ich war mittlerweile quasi schon fast perfekt in der „Nasi-gibt-früh-genug-Anzeichen-bevor-er-etwas-uncooles-tut“-Observation!
Dennoch… nichts. Ich konnte aber auch so überhaupt GARNIX ausmachen…seufz und danach GRINS
Lustig fand ich es trotzdem…durfte es aber nich so zeigen 😆

Willi:“Du altes A…l…!!!! Du hast dich schon wieder auf mich drauf gesetzt!!!! (Diesmal ließ er den Huf los und kloppte wieder 2-3 mal auf seinen Hintern…deutlich fester) ES REICHT!!!!“
Jetz drehte sich Nasi auch noch verlangsamt zu ihm um. Als hätte er Null Bezug zu dem was da hinter ihm passierte…😂😂😂
Ohne Mist! Das war wie im Film!!!!
Nasis Kommentar:“ Was denn? Ich muss mich auch ma setzen!!!!“
Oooooooohhhhhh ich hatte meine Finger zwischen meinen Zähnen und war sowas von froh, dass Willi nich Nasis Worte hörte 😁
Denn das kannste doch echt niemandem erzählen.
Nasi blieb weiter tiefenentspannt und zuckte wieder nur imaginär mit seinen Schultern…haha…Ich war ernsthaft kurz davor, Willi mehr Geld zu geben, quasi Schmerzens- und Nervengeld…Grins im Kreis…habs dann aber doch gelassen😆

Es war ja immerhin eine Sache zwischen den beiden😂😂😂

Vorfrühling

Schneeglöcken

Im Grünen ist’s noch gar nicht grün.
Das Gras steht ungekämmt im Wald,
als sei es tausend Jahre alt.
Hier also, denkt man, sollen bald
die Glockenblumen blüh‘n?

Die Blätter sind im Dienst ergraut
und rascheln dort und rascheln hier,
als raschle Butterbrotpapier.
Der Wind spielt über’m Wald Klavier,
mal leise und mal laut.

Doch wer das Leben kennt, der kennt’s.
Und sicher wird’s in diesem Jahr
so, wie’s in andern Jahren war.
Im Walde sitzt ein Ehepaar
und wartet auf den Lenz.

Man soll die beiden drum nicht schelten,
sie lieben die Natur
und sitzen gern in Wald und Flur.
Man kann’s ganz gut verstehen, nur:
Sie werden sich erkälten!

Erich Kästner

Ralph Rute zeichnet für das Kinder- und Jugendhospiz Bethel

Original-Cartoon wird für guten Zweck versteigert.

Foto: Bielefeld Marketing (Sarah Jonek)

Eine echte Rarität kommt jetzt für einen guten Zweck unter den Hammer: Der Bielefelder Cartoonist Ralph Ruthe („Shit happens“) hat beim 2. Bielefelder Markentag der Bielefeld Marketing GmbH ein Bild gemalt, das nun zugunsten des Kinder- und Jugendhospiz Bethel versteigert wird. Die Zeichnung ist nicht nur deswegen etwas Besonderes, weil sie ein handgezeichnetes und signiertes Unikat ist. Ruthe hat sich außerdem zu einem kleinen „Bielefeld-Cartoon“ inspirieren lassen, was selten ist. Ganz genau gezählt, ist es sogar erst Ruthes drittes „offizielles“ Bielefeld-Bild. Die Zeichnung im Format DIN A4 zeigt zwei seiner Lieblingsfiguren, die im ewigen Zwist vereinten Biber und Baum, mit einer kleinen Sparrenburg im Hintergrund.

Bielefelder und alle anderen Ruthe-Fans haben jetzt die Gelegenheit, sich das signierte Einzelstück zu sichern. Die Auktion auf Ebay.de läuft noch bis Dienstag, 6. März 2018. Bereits unmittelbar nach dem Start schossen die Gebote in die Höhe. Der gesamte Erlös der Versteigerung geht an das Kinder- und Jugendhospiz Bethel. Dorthin spendet Ralph Ruthe auch sein Auftrittshonorar vom 2. Bielefelder Markentag, zu dem Bielefeld Marketing rund 160 Gäste aus Wirtschaft und Stadtgesellschaft ins Dr. Wolff-Institut eingeladen hatte.

Familienarbeit

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben.

SONY DSC
Inge Hörster

Hier nun die Fortsetzung der Artikel vom 11.12.2017 und 17.02.2018

Marie und ihrem Mann ging es inzwischen sehr gut. Ihre Leben hatten sich grundlegend zum Positiven geändert. Eines Tages schrieb Marie mich an und bat um einen Termin für ihren Sohn Ferdinand.

Er hat eine Pferdehaarallergie. Ein Hund biss ihn ins Gesicht, als er 6 Jahre alt war, der Hund war am Schulzaun angebunden. Er hat auch ein super Potenzial, tollen Körper, er ist noch jung, 14 Jahre, aber gute Ernährung und Disziplin interessieren ihn auch nicht, Schule auch nicht, lesen auch nicht, Sport aber sehr ! Kann er auch toll, Tennis & Fussball… ein Profi !

Ich wies sie darauf hin, dass ich andere Personen  nicht „so hinbiege“, wie es den Eltern, Großeltern oder Freunden am liebsten wäre. Auch von einem Kind möchte ich eine handgeschriebene Beschreibung der Probleme und natürlich die unterschriebene Einverständniserklärung.

Der 14-jährige Ferdinand war einverstanden und freute sich schon auf die Behandlung.

Trotzdem kam kam ich zuerst nicht an ihn heran. Er hatte sich sehr verschlossen. Doch dann sprudelte es plötzlich aus ihm heraus.

Auf dem Jungen lagen einige Traumata, z.B. von dem Hundebiss im Gesicht. Von Kriegserlebnissen. Von Erlebnissen mit Lehrern, die er bis heute absolut nicht verarbeitet hatte.

Ich nahm ihm alles ab, versorgte die Bisswunde. Einiges hatte auch mit seiner heutigen Mutter zu tun. Sofort erledigte ich auch die Dinge an ihr, die sich wieder auftaten.

Eine Woche später kam der Bericht von Marie:

Meinem Sohn war es superheiss, er hat alle Fenster aufgemacht und ist dann eingeschlafen, ich fühle mich irgendwie befreit, auch von einer großen Müdigkeit, die ich in den letzten Tagen hatte. Erstmal lieben Dank für Deine wunderbare Heilarbeit ! Es ist mal wieder sehr berührend und erstaunlich, was da so raus kommt! Aber alles ist irgendwo auch in Resonanz! Muss man erst mal alles verarbeiten…:)

Aber es ist auf jeden Fall befreiend und heilend,.. Ferdinand ist seit Mittwoch Abend jedenfalls sehr positiv verändert, ganz offen und liebevoll zu mir,..zieht sich schön an, fängt an in seinem Rhythmus für die Schule zu arbeiten, es ist toll !

Bei uns ist alles toll, Ferdinand findet so richtig seinen Platz, mein Mann auch ! Das ist super, danke, dass ich dich kennenlernen durfte.

Grippewelle?

Nase zu? Kopf dicht? Alles tut weh? Glaubt man den Medienberichten, feiert zurzeit halb Deutschland krank. Grippale Infekte scheinen Hochkonjunktur zu haben. Ist halt für diese Jahreszeit typisch (?)

Hedwig Bonensteffen sieht das Phänomen ganz anders: „Viele Menschen wundern sich zurzeit  auch über schlechte Träume, uralte Ängste, die wieder hochkommen und Erinnerungen, die man in der hintersten Schublade vermutete. Wichtig ist, dies alles zuzulassen. Wir werden aus dem Alltag herausgenommen, um diese Transformationsarbeit leisten zu können, denn nichts anderes bedeuten die Symptome.“

Also, dem Arbeitsplatz fernbleiben, solange es nötig ist und sich gut anfühlt, sich Ruhe gönnen und den Körper entlasten. Alles ist gut!

 

Foto: Clipdealer

Ein Tisch, der Ihnen gefällt, muss erst noch gebaut werden?

Alles andere wäre normal – Designtische direkt ab Werk

Kein Problem für H & B Holzdesign GmbH.  Die Langenberger Möbelmanufaktur fertigt Ihren Wunschtisch. Individuell, massiv, direkt ab Werk. Ob rund, eckig, oval – in vielen Stilrichtungen und Holzarten.  (Fast) alles ist möglich. Sprechen Sie mit den Profis. Damit es gut wird.

H & B Holzdesign GmbH
Möbelmanufaktur
Wankelstraße 1
33449 Langenberg
Telefon: 05248-81000
E-Mail: info@h-b-holzdesign.de
Webseite: http://www.h-b-holzdesign.de

Nächtliche Abenteuer

Nasi mal nur als „Co-Acteur“😆

Letzte Woche geschah folgendes…mitten in der Woche ging ich mal wieder recht früh ins Bett, um für den kommenden Schultag fit zu sein. Alles verlief soweit ohne besondere Vorkommnisse bis die Träumerei einsetzte…

Ich war mit 2 Freundinnen und unseren Pferden unterwegs im Feld…Es war eins dieser schicken Stoppelfelder, wo die Strohballen noch rumstehen und Nasis Nervenkostüm bis an den Rand des Wahnsinns treiben, aber das is eine andere Geschichte…
Warum auch immer, waren wir relativ weit voneinander getrennt, als plötzlich ein Fuchs aus dem Nichts auftauchte. Er griff meine Freundin an, woraufhin sie in Panik weggaloppierte… Dann lief er auf meine andere Freundin zu, die völlig erstarrt war und stehen blieb… Das konnte ich nich zulassen und machte ihn durch wildes Armgefuchtel auf mich aufmerksam… Er drehte sich zu mir um und starrte mich böse an…Tja…Was nun???
Äh…jaaaaa…Das einzige was mir dann nur einfiel, war, ihn mit gruselig zu Krallen geformten Händen und monsterartig übern Kopp erhobenen Armen LAUT anzuknurren… … …Nasi blieb derweil völlig unbeeindruckt und staubsaugte übrig gebliebene Stroh Atome vom Boden…Dieser Hafi ey…Augen verdreh…
Wir wollen dieses Bild ma eben auf uns wirken lassen… …

Aus dieser Situation erwachte ich plötzlich von meinem eigenen Geknurre um 3 Uhr morgens 😂😂😂 Ich dachte, das darf doch nich wahr sein und musste ein lautes Lachen unterdrücken! Gott sei Dank hatte ich den Mund zu…Sonst wäre es ja noch lauter gewesen…Oh Mann ey!!!…
Dann lauschte ich in die Nacht, ob mich vielleicht meine Zimmernachbarin gehört hat, aber es blieb alles ruhig…also drehte ich mich wieder um.
Kurze Anmerkung: Ich lebe derzeit im Internat mit recht hellhörigen Zimmern…Daher war ich auf der Hut…Aber nix geschah…
Trotzdem hatte ich noch ne Weile meinen eigenen kleinen Spaß daran 😆

Morgens holten mich und meine Nachbarin 2 Mitschüler ab. In sicherer Erwartung fragte ich sie unschuldig, ob sie letzte Nacht was gehört hatte.
Als sie mich dann anstarrte und meinte, ja, sie habe sich letzte Nacht dermaßen erschrocken, weil seltsame Geräusche zu hören waren und sie nicht wusste, wo sie her kamen…Da hätte sie doch Schiss bekommen.
Ich so, wie jetz??? War das Geräusch nicht nur einmal zu hören???
Nein nein, meinte sie, bestimmt ging das 2-3mal…Ob ich das auch gehört hätte??
Da fing ich lauthals an zu lachen und erzählte ihr meinen Traum. Ich sagte nur, dass ich mich nur an einmal knurren erinnern könne, aber das dementierte sie umgehend! Sie wollte auch erst zu mir rein kommen…Aber traute sich nicht, weil es halt so bedrohlich geklungen hatte…
HAHAHAAAAAAAAAA

Was soll ich da anderes sagen??? Tränen hab ich gelacht und sie war völlig geschockt, dass ich zu solchen Geräuschen fähig sei 😂
Ich müsste mich schon ordentlich bedroht gefühlt haben…hihi…
Ich mein…Natürlich!!!!
Wenn dich so ein wilder böser Fuchs angreifen will, is das ja numa auch nich witzig, woll?

Sie hoffe nur, dass ich sowas jetz nich öfter träumen bräuchte 😆😆😆
Schauen wir mal…

Kaiser-Wilhelm-Denkmal vier Monate vor Eröffnung

„Nicht nur Blickfang, sondern Blick weiten auf die ganze Geschichte“

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal heute. Foto: LWL

 

Porta Westfalica (lwl). Vier Monate vor der geplanten Wiedereröffnung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) hat der Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), Matthias Löb, auf eine Neu-Interpretation des Denkmals hingewiesen. „Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal bleibt ein weit sichtbarer Blickfang. Gleichzeitig wollen wir aber hier oben den Blick auf die ganze Geschichte dieses Ortes weiten: von den Römern in Germanien über Preußens Pathos bis zum Elend der Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkrieges in den Stollen direkt unter dem Monument“, sagte Löb am Dienstag (20.2.) bei einem Besuch auf der Baustelle am zweitgrößten Denkmal Deutschlands.

Der LWL als Eigentümer hatte 2015 beschlossen, mit der notwendigen Sanierung das Denkmal durch ein Restaurant und ein Besucherzentrum aufzuwerten. Der jetzt realisierte Wettbewerbsentwurf stammt vom Architekten Peter Bastian aus Münster. Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal ist Bestandteil der „Straße der Monumente“ (sieben Denkmäler in Deutschland, darunter das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig).

Ab 9. Juli warten an der Porta Westfalica das neue Restaurant in der Ringterrasse („Wilhelm 1896“) und das „LWL-Besucherzentrum“ auf geschätzt über 150.000 Besucher pro Jahr. Löb: „Die Besucherinnen und Besucher können hier eine Geschichte erfahren, die weit über ein wuchtiges Kaiser-Denkmal hinausreicht, und wir wollen diese Geschichte erzählen.“ Dazu gehöre die Einordnung der historischen Ereignisse aus heutiger Sicht ebenso wie die Topografie der Region.

Freilegung der Ringmauer. Foto: WLV, Münster

Der Bau
Seit dem Start der Wiederherstellung vor 15 Monaten sei die rund 25.000 Kubikmeter große Baugrube mit 270 Kleinbohrpfählen für die Standsicherheit des Gebäudes bestückt worden, erläuterte Matthias Gundler, Prokurist und Bauleiter der LWL-Tochtergesellschaft WLV (Westfälisch-Lippische Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH). „Dabei war das ganze Fachwissen der Firmen gefragt. Nicht die Stollen, sondern kleine Klüften und Spalten machten uns phasenweise die Arbeit zur Wiederherstellung der Ringmauer schwer“, so Gundler.

Als die Ringterrassen beim Bau des Denkmals Ende des 19. Jahrhunderts aufgeschüttet wurden, traten bereits kurz nach der Eröffnung 1896 Probleme an der Ringmauer auf. Das führte auch bei der Sprengung des Einganges zum sogenannten Denkmalstollen 1946 durch die Briten zu einem Bruch der Böschung. Gundler: „Noch 120 Jahre später kam es durch den damaligen Pfusch am Bau dazu, dass wir jetzt große Mengen von Zementmaterial mit den Bohrungen in den Berg stecken mussten. Nun ist dort – bis zu 30 Meter Tiefe gegründet – der wiederhergestellte Ringsockel aus Obernkirchner Sandstein zu sehen. Insgesamt haben wir für diese Pfahlgründung über 3.800 Tonnen Zement verarbeitet.“

Wegen der Schwierigkeiten bei der Sanierung rechnet LWL-Direktor Löb allein für die Wiederherstellung der Ringmauer mit Kosten von fünf Millionen Euro. Zusätzlich werden die Baukosten für das Besucherzentrum, die Gastronomie und den Pavillon noch einmal 11,4 Millionen Euro betragen. Die Stadt Porta Westfalica beteiligt sich mit einem Zuschuss von über 600.000 Euro, der Bund steuert insgesamt 5,8 Millionen Euro Fördermittel bei.

Oberhalb des Sockels erstrecken sich die wiederhergestellten Ringbögen als Aussichtsfenster der zukünftigen Gastronomie in die Höhe. Insgesamt werden über 1.500 Tonnen Naturstein handwerklich verarbeitet. Die 11.000 Kubikmeter umbauten Raums sind bereits im Ausbau.

Hintergrund
Das ursprüngliche Bauwerk

Das Denkmal wurde 1892 bis 1896 nach einem Entwurf des Berliner Architekten Bruno Schmitz (1858-1916) erbaut. Erste Planungen zur Würdigung des Reichsgründers und ersten deutschen Kaisers durch ein monumentales Denkmal begannen gleich nach dem Tod Wilhelms I. im Jahr 1888. Schon 1889 hatte die Provinzial-Regierung für Westfalen in Münster den Beschluss zur Errichtung eines zentralen Kaiser-Wilhelm-Denkmals an der Porta Westfalica gefasst. Im Februar 1890 wurde ein Wettbewerb ausgelobt. Für den Bau stellte der Westfälische Provinziallandtag 500.000 Goldmark zur Verfügung. Regierungsbezirke und private Geldgeber spendeten über 300 000 Goldmark.

Aus den 58 eingereichten Entwürfen wurde der von Schmitz 1890 mit dem ersten Preis prämiert. Aus Kostengründen musste der Entwurf aber noch verändert werden. Den Entwurf für das Kaiserstandbild lieferte der Bildhauer Caspar von Zumbusch (1830-1915). Auf Zweidrittel der Höhe des zur Weser steil abfallenden Wittekindberges wurde eine von hohen Stützmauern getragene Ringterrasse errichtet. Von dort führt eine doppelläufige Treppe auf eine Plattform auf der sich der Baldachin mit dem Standbild befindet.
Die Kuppel des zweithöchsten deutschen Denkmals wird von sechs Strebepfeilern getragen. Kuppel und Pfeiler schließen jeweils mit einer Kaiserkrone ab. Der mit grob behauenen Porta-Sandsteinen verblendete Baukörper ist im sogenannten Zyklopenstil des Spätwilhelminismus errichtet. Zeitweilig waren über 100 Arbeiter auf der Baustelle beschäftigt. Das auf Fernsicht angelegte, 88 Meter hohe Bauwerk hebt sich deutlich von der umgebenden Landschaftskulisse ab.

Die Einweihung des Denkmals 1896
Die Einweihung war am 18. Oktober 1896, dem Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig (18. Oktober 1813) und auch der Geburtstag von Kaiser Friedrich III. (18. Oktober 1831). Kaiser Wilhelm II. und seine Frau, Kaiserin Auguste Viktoria, nebst Generalstab, Flügeladjutanten, Hofdamen und Kammerherren reisten mit der Bahn an. Ein Sonderzug brachte sie nach Minden, mit der Kutsche ging es weiter zur Porta Westfalica.
Auf der Ringterrasse des Denkmals schritt der Regent die angetretene Militär-Formation ab, begrüßte die Repräsentanten der Provinz Westfalen und hielt seine Einweihungsrede. Versammelt waren dort auch Bürgerkompagnien, Vereine, Schulen und Beschäftigte von Unternehmen. Nachdem der Kaiser seine Einweihungsrede gehalten hatte, folgte ein Festmahl mit Musik-Programm. An dem „Festessen zur Feier der Einweihung des Kaiser Wilhelm-Provinzial-Denkmals“ mit 370 geladenen Gästen im neu erbauten großen Saal des Hotels Kaiserhof am Fuße des Denkmals nahm das Kaiserpaar mit seinem Gefolge jedoch nicht mehr teil.

Selbstbewusstsein und gaaaanz viel Liebe…

Inge Hörster (Artikel: Aurachirurgie – ein Geschenk des Himmels) erlebt in ihrer Tätigkeit immer wieder höchst erstaunliche Situationen und lässt die LeserInnen von livinginowl daran teilhaben.

SONY DSC
Inge Hörster

Hier die Fortsetzung des Berichts vom 11. Dezember

Nachdem Marie, meine Klientin, so glücklich über meine Behandlung war, hatte ihr Mann sie gefragt, was denn bloß mit ihr los sei. Sie sei so fröhlich, so optimistisch. Nach und nach erzählte sie ihm alles, ohne dass sie sich weiterhin versteckte. Vorher hatte sie Angst, ihm über „solche komischen Dinge“ zu berichten.

Er wurde ganz neugierig. Eine Woche später hatte er einen Termin bei mir 🙂

Seine Probleme:

  • in beiden Beinen Krampfadern
  • setzt sich täglich für andere ein, gibt sich fast für sie auf
  • Abhängigkeit zu den Eltern
  • mit seinen Projekten nur Pech, nichts gelingt ihm
  • hat heilende Hände

Als ich mich vor der Anwendung mit ihm in Gedanken verband, kam seine Seele schon freudig und voller Erwartung auf mich zu. Sie plapperte und plapperte. So eine lustige Anwendung hatte ich noch nie.

Ich  nahm ihm seine Traumata, gab ihm Eigenliebe, Selbstbewusstsein und gaaaanz viel Liebe ein. Sämtliche Seelenanteile, die ihm genommen wurden, wurden zurückgeholt. Nachdem ich seinen alten, ihn blockierenden Glaubenssatz gelöscht habe,  bekam er folgenden neuen Glaubenssatz:

„Ich bin frei und lebe, bewege mich mit Freude. Ich liebe mein Leben.“

Eine Woche später der Bericht von Marie über ihren Mann:

Liebe Inge,

Erst mal lieben Dank für Deine wunderbare Heilarbeit! Es ist mal wieder sehr berührend und erstaunlich, was da so raus kommt..! Aber alles ist irgendwo auch in Resonanz…! Muss man erst mal verarbeiten…

Aber es ist auf jeden Fall befreiend und heilend.

Mein Mann hat sich mir sehr geöffnet,.. das tat ihm gut (mir auch ),.. er ist wohl so ziemlich in einer Sinnkrise.. so habe ich ihn eigentlich noch nie gesehen..; aber ich habe das Gefühl, dass es danach aufwärts geht, frohen Mutes…! Ich glaube, er ist jetzt so weit, dass er sich für Spiritualität öffnet, denn er erkennt, dass es irgendwie besser klappt mit Engeln an der Seite als ohne. Das ist sehr schön ! Danke !

1000 Dank, liebe Inge und ein gemütliches Wochenende, von Herz zu Herz, Marie

P.S.:  Mein Mann hat am Anfang Feuerwerk und bunte Farben gesehen.

Inge Hörster
E-Mail: hoerster-schloss@web.de
Webseite: www.meine-aura-oase.de

Pille gegen Liebeskummer

Wann gehen uns die vielen Herzchen, roten Rosen und Bilder von Pärchen rund um den Valentinstag besonders aufs Gemüt? Genau! Wenn wir selbst gerade unglücklich verliebt sind, verlassen wurden, mitten in einer Trennung stecken oder unseren Partner verloren haben.

Gegen Liebeskummer gibt es jetzt eine Pille. Klingt wie ein Witz, sie ist aber tatsächlich in der Apotheke erhältlich. Das Wundermittel heißt Amorex und soll die aus dem Gleichgewicht geratenen Botenstoffe wieder normalisieren.

Keine Ahnung, ob diese Pille wirkt. Aber ganz ehrlich: wenn es die früher schon gegeben hätte, ich hätte sie ausprobiert 🙂

 

Foto: fotolia

Aschermittwoch

Na, ausgiebig Karneval gefeiert?

 Am Aschermittwoch
Ist alles vorbei.
Die Schwüre von Treue
Sie brechen entzwei,
Von all deinen Küssen
Darf ich nichts mehr wissen.
Wie schön es auch sei,
Dann ist alles vorbei.

Jupp Schmitz

(Dabei hat dieser Kollege oben tatsächlich ein schönes Zuhause bei Lohmeier Home Interiors auf der Detmolder Straße in Bielefeld).

Gewohnheit

Die Gewohnheit ist eine gefährliche, eitle Göttin.
Sie lässt nichts zu, was ihre Regentschaft unterbricht.
Sie tötet eine Sehnsucht nach der anderen.
Die Sehnsucht nach Reisen,
nach einer anderen Arbeit,
nach einer neuen Liebe.
Sie verhindert zu leben, wie man will.
Weil wir aus Gewohnheit nicht mehr nachdenken,
ob wir noch wollen, was wir tun.

Nina George, in Bielefeld geborene Schriftstellerin

Das ärmste Pony der Welt

Oh Mann… Das war auch ma wieder so ne typische Nasibärchen-Aktion… GRINS IM KREIS
Es war Winter… vor ca. 7 Jahren oder so… Tagsüber stand Mr. Nasi mit seinen Kumpels im Paddock und abends kam er ins Körbchen… ÄH…inne Box…
Draußen gabs Heunetze, in seinem Wohnklo freie Heuhaufen zum Abendbrot bzw. Frühstück.
Wie der Herr so’s Gescher litt Nasilein unter Übergewicht, dem ich Einhalt gebieten wollte. Ich machte mich etwas schlau, fragte hier und da und kam auf die abgefahrene Idee, ihm auch so ein Heunetz inne Box zu hängen. Denn so müsse er dann häufiger kauen, sich mehr um sein Essen bemühen, und wenn ne gewisse Anzahl an Kaubewegungen stattgefunden habe, setze das Sättigungsgefühl ein und er mampft somit auf Dauer weniger und wird dann hoffentlich auch wieder schlanker hihi. Hat wohl jeder schomma gehört…
Ne Freundin wollte auch eins für ihr Tierchen und somit bestellten wir zusammen… … …

Tja, dann kam der Tag, an dem das Päckchen ankam. Ich packte es aus und hielt das Heunetz in der Hand.
Ach du Schande, dachte ich nur. Die Löcher sind ja viiiiiiel zu klein!!!!!!
2,5cm Dinger waren das. Oh Gott!!!
Wird er da jemals was raus kriegen???
Mein zweites ICH so:“Hömma, dat isn Hafi!!!! Ja sicher kricht der da sein Essen raus!!!
…ok…dachte ich…ok

Völlig optimistisch fuhr ich zum Stall…blabla
Gegen Abend füllte ich ihm sein neues Netz und hing es ihm in die Box. Er war noch auswärts unterwegs. Somit konnte ich nich gucken, wie er sich mit seinem Speckreduzierungsgerät (😂) auseinander setzen würde, da ich leider weg musste.
Nu kenn ich jedoch mein Ponychen und hatte so meinen Verdacht. Ich wusste, dass abends, bevor alle nachhause fahren, nochmal im Stall nach dem Rechten gesehen wurde. Ich ging also ins Stübchen, um ihnen folgende Verhaltensregeln mitzuteilen:

WENN ihr nachher nochma bei den Ponnies kuckt. ignoriert MEINEN am besten komplett. EGAAAAAL was passiert und EGAAAAAL, was er macht. Seht über ihn hinweg und geht am besten schnell wieder raus!

Leichter gesagt als getan, wenn man bedenkt, dass, wenn sie zu den Tierchen gehen, sie direkt und frontal an der Box von Nasi vorbei müssen. Da is so ein ignorantes Verhalten schon ne Herausforderung…Ich weiß… Aber ich musste es trotzdem sagen.
Sorry…Ich schweife ab…


Denn er wird so in seiner Box stehen, dass ihr ihm direkt in die Augen schauen müsst, also senkt von vornherein euren Blick. Er wird zudem ganz nah an seinem Heunetz stehen und euch anstarren. Er wird seinen Mittelscheitel tragen und die Öhrchen voll gespitzt haben.
Kennt ihr die armen Golden Retriever, die morgens neben euch am Frühstücks Tisch sitzen? Die Ohren angeklappt, riesige schwarze Augen, die euer Brötchen verfolgen und ihr meint, das Brötchen wird von diesem Blick Richtung Hund GEBEAMT??? Zudem sieht der Hund aus, als würde er von Sekunde zu Sekunde immer schmaler im Gesicht werden????
Genau SOOOOOOOOO wird euch auch Nasi ansehen. Auch er wird geschickt simulieren sekündlich abzumagern…seufz…
Also ignorieren…
Solltet ihr doch auf ihn achten, aber nich reagieren, wird er dramatisch ins Heunetz beißen, dabei aber nich EINEN Heuhalm herausholen!!!!!
Als Höhepunkt stupst er danach mit der Nase immer wieder ans Heunetz und wird euch glauben machen, dass er diese Nacht ohne eure Hilfe NIEMALS überleben wird!!!!
Alle lachen und sagen „Jaja“

Ich so:“Nix Jaja!!! Das is mein Ernst!!!! Ich kenn den!!!! Bitte!!! Gebt ihm kein Extra Heu!!!! Macht einfach das Licht aus und lasst ihn allein. Er schafft das schon! WIRKLICH!!!
Sie lachten noch, als ich zur Tür raus ging. Und ich betete, dass sie standhaft bleiben würden…

3 Stunden später bekam ich eine SMS…Von WhatsApp waren wir noch weit entfernt. Sonst wären alle DramaEmojies aufgebraucht worden😂
Text:
„OH GOTT Diana (wenn ich mit Diana angesprochen oder wie hier angeschrieben werde, weiß ich…Es is schlimm)
Du hättest sein Gesicht sehen sollen!!!!! ER SAH RICHTIG SCHLIMM AUS!!!! Und er hat WIRKLICH nix, aber auch GAR NIX aus seinem Heunetz gekriegt. Er war da ganz schön lange zugange!!!! Wir haben das ne Zeit lang beobachtet“
(Ich dachte nur so:“Der SACK!!! Kriegt er auch noch genau die Bühne, die er braucht, um seine Show abzuziehen. UNFASSBAR! Manipuliert er ernsthaft meine Freundinnen!!! UND SIE LASSEN SICH AUCH NOCH ANNER NASE HERUM FÜHREN!!!! Wofür rede ich eigentlich vorher mit ihnen?!?!?!)
SEUFZ hoch X… X größer 7 😆
Weiter im Text…
„Wir haben ihm doch noch Heu daneben gelegt. Hättest du ihn selber gesehen, hättest du auch festgestellt, dass er wirklich wirklich nix aus dem Netz gekriegt hat! Der hat echt gelitten!!!!!!“
Ich in Gedanken: Jaja…gelitten hat er… Der Nasibär… Muss ich also morgen früh vor der Arbeit erst am Stall vorbei um zu guckn, ob die Netzlöcher etwa doch zu klein waren…Aber ich glaubte es nich wirklich…

Ich fuhr also morgens hin… … …
Was soll ich sagen???
Es war natürlich nichts mehr da…NICHTS!!! Nich EIN HALM!!!!! Weder im Heunetz NOCH am Boden!!!!
Irgendwelche Fragen???
Vor mir stand ein völlig zufriedener, gefühlt kugelrunder Hafi, der mir imaginär die Zunge rausstreckte😂😂😂

Nachmittags verteidigten sich vehement meine Freundinnen, wie schlimm es gestern gewesen sei und es nich nach Theater aussah. Aber nach meinem Morgenbericht sahen sie doch ein, dass sie sich nich nochma Sorgen um das leibliche Wohl meines elfengleichen Tierchens machen müssten.
Diese Aktion war nu ein für alle Mal geklärt😄

Bis nächste Woche

Eure Diana Fuchs

Tischler(in) dringend gesucht

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Die H & B Möbelmanufaktur in Langenberg ist auf der Suche nach Ihnen!

IHR PROFIL

  • Aus gutem Holz
  • Abgeschlossene Ausbildung zum Schreiner, Tischler oder Möbelbauer, gerne auch älter
  • Erfahrung in der Massivholzbearbeitung und Montagearbeiten schlitzen, zapfen, zinken und Gratverbindungen
  • Erfahrung im Möbelbau
  • CNC Kenntnisse
  • Gute Umgangsformen
  • Selbstständiges Arbeiten und Handeln

UNSER PROFIL

  • Auch aus gutem Holz
  • Team mit 20 netten Kollegen und Kolleginnen
  • Über 30 Jahre Erfahrung im Massivholz-Möbelbau
  • Namhafte Kunden

IHRE CHANCEN

  • Leistungsgerechte Bezahlung mit langfristigen Perspektiven
  • Anspruchsvolle Aufgaben in einem kollegialen Umfeld
  • Langfristige Zugehörigkeit zu einem werteorientierten Familienunternehmen

Ralf Prächter freut sich auf Ihre aussagekräftige Bewerbung!

H & B Holzdesign GmbH
Möbelmanufaktur
Wankelstraße 1
33449 Langenberg
Telefon: 05248-81000
E-Mail: info@h-b-holzdesign.de
Webseite: www.h-b-holzdesign.de

Erkenne die Hilferufe Deines Körpers & bring ihn wieder in Balance

Zu einem öffentlichen Vortag  mit Gesprächsrunde am Donnerstag den 22.2.2018 um 19.00 Uhr  laden Mitglieder des Fördervereins für Gesundheit, Vitalität u. Lebensqualität e.V.  in das AWO Begegnungszentrum, Hauptstraße 48 in 33813 Oerlinghausen,  ein.

Bei diesem interaktiven Vortrag wird erörtert, wie sich Stoffwechsel-Blockaden und das Thema „Säuren im Organismus“ auf die Lebensqualität jedes Einzelnen auswirken können. Haben Symptome wie Hautprobleme, Allergien, Übergewicht Herz-Kreislauf-Probleme, Verspannungen, Gelenk- und Gliederschmerzen, sowie Kopfschmerzen ihre Ursache in den belastenden Einflüssen unserer modernen Welt?

 

Referentin an diesem Abend ist Ursula GodtDipl.Ernährungsberaterin IBW und Geprüfte und zertifizierte Ernährungs- und Orthomolekular Therapeutin.

Ursula Godt

Zur Planung und Vorbereitung der Veranstaltung bitten wir um
Anmeldung bei Ursula Godt unter 05241 237628
oder Mobil unter 0170 2700 199
Mail: ursula.godt@t-online.de
Der Eintritt ist frei
Präsentiert vom Förder-Verein für Gesundheit, Vitalität u.Lebensqualität e.V. 

Düppen und Damast

Gefrorene Zeit: Kommen gleich die Näherinnen zurück?

Bielefeld. Viktoriastraße 48 a. Hinterhof. Hier gründete 1912/13 der jüdische Kaufmann Hugo Juhl seine Wäschefabrik. Es war die Blütezeit der hiesigen Texilindustrie und die Juhlsche Wäschefabrik gehörte bis zur Weltwirtschaftskrise 1929 zu den größten in der „Leinenstadt“ Bielefeld. Die Fertigungstiefe der Fabrik war für heutige Verhältnisse enorm. Vom Stoffeinkauf bis zum Versand der fertigen Damenblusen, Hemden und der damals noch üblichen Aussteuerwäsche (Bett- und Tischwäsche) spielte sich alles im Hause ab.

Wie eben grade verlassen: Plätt- und Bügelraum
„Kein Ausfransen. Hält ein Leben lang“. So sahen damals Knopflochnähmaschinen aus.

Wie in so vielen alten Unternehmen der Region sorgten auch hier die Nationalsozialisten für die Tragik jüdischer Schicksale. 1938 zwang man Juhl zum Verkauf an die Dresdner Brüder Theodor und Georg Winkel, die die Wäschefabrik bis 1980 weiterführten. Dann versank sie in einen „Dornröschenschlaf“. Das heutige Museum Wäschefabrik verdankt seine Existenz dem Engagement Bielefelder Bürger, die sich 1988 zum Förderverein Projekt Wäschefabrik e.V. zusammenschlossen. 1993 konnte man die Wäschefabrik mit Mitteln der Nordrhein-Westfalen-Stiftung für Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege kaufen und in ein Museum umwandeln, das seit 1997 geöffnet ist. Im Jahr 2000 wurde der Förderverein mit dem „Deutschen Preis für Denkmalschutz“ ausgezeichnet. Seit 2005 informiert eine Medienpräsentation über die Geschichte der jüdischen Unternehmerfamilie Juhl. So manche ältere Bielefelderin kann noch von ihrer und ihrer Mütter Arbeit als Weißnäherin „in der Fabrik“ erzählen. Zählten sie doch im Gegensatz zu anderen Beschäftigten in der Textilindustrie zu einer Art Elite. Sie wissen sicher auch, was „Düppen“ waren, wie sie heute noch unten im Pausenkeller stehen:  Es sind „Henkelmänner“, in denen sie ihr Essen mitbrachten.

„Düppen“ im Pausenkeller

PSE – Psyochosomatische Energetik

Astrid Hilz

„Die Psychosomatische Energetik geht davon aus, dass körperliche Symptome auf psychische Belastungen zurückzuführen sind, die jeder im Laufe seines Lebens erfahren hat“, so Astrid Hilz, Heilpraktikerin in der naturheilkundlichen Praxis TrioMed in Lippstadt.  „Diese Erfahrungen werden in unserem System gespeichert und wirken unbewusst in unserem Alltag. Sie beeinflussen unser Verhalten und können unsere Gesundheit beeinträchtigen.“

Diese Therapie, die von Dr. Ulrike und Dr. Reimar Banis entwickelt wurde, findet Anwendung unter anderem bei Schulproblemen, häufigen Infekten, chronischen Beschwerden, Ängsten, Schlafstörungen, Lebenskrisen, Depressionen, Burn out.

Mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten Testgerätes werden die blockierenden Anteile ermittelt und mit speziellen homöopathischen Präparaten behandelt.

TrioMed
Naturheilkundliche Praxisgemeinschaft
Beckumer Straße 173
59556 Lippstadt
Webseite: http://www.triomed-lippstadt.de
Telefon/E-Mail:
Astrid Hilz: 02941-2027 815 /
info@praxis-hilz.de
und natürlich bei Facebook